Ist die Cervelat-Krise eigentlich ausgestanden?

Da man in den letzten Tagen nicht mehr viel davon hörte, bin ich mir nicht sicher, ob denn diese Krise nun überwunden und ausgestanden ist.
Denn nach Medien-Informationen könnte des Schweizers liebste Wurst, die Cervelat, Ende Jahr in Rente gehen. Bis dann sollen nämlich noch genügend brasilianische Rinderärme vorhanden sein. Es sei denn, es könnte bis dann eine Sonderregelung erzielt werden.

Da kommen mir schon gewisse Fragen auf:
– Wieso grad brasilianische Rinderdärme?
– Wurden brasilianische Rinderdärme seit der Einführung der Cervelat verwendet?
– Wieso gehen nicht die Häute von Wienerli? Was ist das eigentlich für Material?

Wenn heuer Fussball-Euro ist, dann könnten die Vorräte noch schneller schrumpfen. Wobei: Wenn nun ein Fix-Preis von 5 Fr. (Wucher!) in den Fan-Zones (vorerst nur in Zürich) für diese Wurst angesetzt wird, dann könnte der Konsum auch zurück gehen.
Denn scheints soll jeder Schweizer (auch Schweizerinnen gemeint) pro Kopf und Jahr 25 Stück davon verzehren. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das schaffe?

Nun, unsere Cervelat-Prominenz wird schon dafür sorgen, dass ihr Status-Symbol nicht verloren geht.

Na dann Mahlzeit!
feldwaldwiesenblogger

Der Toni wird’s schon richten!

Was ich in einem früheren Beitrag bereits einmal erwähnte ist also nun Tatsache: Der immer lustige Toni wird bald neuer Schäfchen-Hirte. Was viele glaubten ist nun nicht eingetroffen. Christoph I wird seine Fäden nur im Hintergrund ziehen. Die Frage bleibt, welche Fäden denn das sein könnten?
Nun: Ueli jedenfalls wird bei der neuen Schäfchen-Führungsriege nicht mehr dabei sein. Wieso wohl? Ist er dem Christoph I zu selbständig geworden?
Toni wird wohl der Richtige sein, immer lustig und zu guten Spässen aufgelegt. Ihm werden aber gleich fünf Vizepräsidenten zur Seite gestellt. Wo gibts denn das sonst? Vermutlich Weltrekord, gleich fünf Vizepräsidenten!
Mit Spannung darf die Schäfchen-Horde mit ihren sechs Hirten der Zukunft entgegen blicken. Denn ab dem 27. Januar wird ihnen noch gründlicher auf die Finger (oder Pfoten) geschaut. Viktor Giaccobo und Mike Müller könnten zu einem neuerlichen „Schäfchen-Schreck“ werden.
Der Toni mit seinen jugendlichen 33 Jahren versprüht viel Elan und Tatendrang. Mit Führen von einer Vieh-Herde hat er ja bereits Erfahrung. Nun darf er bald eine Schäfchen-Herde führen. Die vielen Schäfchen freuen sich sicher schon darauf.

Bis bald!
feldwaldwiesenblogger

Startschuss zu den US-Präsidenten-Wahlen

Heute war für mich und auch für viele andere der erste Arbeitstag des Jahres 2008. Ich hoffe, dass Sie gut „gerutscht“ sind (wohin auch immer) und wieder gut gestartet haben.
Ich hoffe für Sie, dass Sie sich keine Vorsätze genommen haben. Denn die Erfahrung zeigt, dass sie bereits nach einer Woche vergessen geraten und Makulatur sind.

Ein wichtiger Anlass findet aber dennoch bereits heute ennet dem Teich statt: Der Vorwahlmarathon beginnt, und zwar im US-Bundesstaat Iowa. Die Welt blickt gespannt dorthin, denn die Vorwahlen in jenem Staat sollen scheints wegweisend sein. Wer für welche Partei gewinnen wird, ist schwer zu sagen. Eines aber ist gewiss: Der Countdown für das Ende der Ära Bush hat begonnen. Die Welt und wohl auch eine Mehrheit der Amerikaner sehnt sich nach einem neuen US-Präsidenten.

Der Countdown läuft!

Wer das Rennen im November machen könnte ist zum jetzigen Zeitpunkt völlig offen. Eines aber ist gewiss: Es wird jemand zum Präsidenten gekürt, der auch über genügend Geld für den langen Wahlkampf verfügt. Dieser Wahlkampf soll auch diesbezüglich alle Rekorde brechen. Einfach verrückt. Und die Themen, welche die Kandidaten ansprechen sind teilweise schon haarsträubend. Ich glaube, man muss Amerikaner sein, um dieses Prozedere zu verstehen.
Denn: Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf führte keinen Wahlkampf und machte nicht lange „Federlesens“ und schwupp, da war sie Bundesrätin. Das hingegen verstehen wohl die Menschen in den USA nicht. Wetten!?!

Auf bald!
feldwaldwiesenblogger