Unglaublich, der BLICK!

Als ich gestern auf der „Blick.ch“-Seite rumsurfte, stolperte ich über die Super League-Saisonvorschau. Und was lese ich da im Artikel „Luzern zwischen Weltstadt-Flair und Bruchbuden-Mief„: Der Sex-Appeal … – das ist weltstädtisches Flair mit südländischer Lässigkeit. Nur kontrastiert dieses offenkundig mit dem Bier- und Wurst-Mief der Bruchbude Allmend. Und den Fans aus Ruswil und Muotathal. Doch Gegensätze ziehen sich bekanntlich an. …
Verstehen Sie, was ich meine? Da steht: „Den Fans aus Ruswil und Muotathal“. Woher wissen die, das mein Kollege und ich (beide aus dem Muotathal) in Zukunft öfter an FC Luzern-Spielen dabei sein werden? Hat „Blick.ch“ beim Sekretariat des FCL nachgefragt und sich nach der Herkunft der Saisonkarten-Inhaber erkundigt (Datenschutz?)? Oder hat „Blick.ch“ per Zufall meinen Blog entdeckt?
Fragen, zu denen ich (noch) keine Antwort habe.

Über den „Blick“ im Allgemeinen möchte ich mich nicht gross äussern. Nur soviel: Der Sportteil ist schweizweit etwas vom besten der hiesigen Sportberichterstattung in den Printmedien, und den Rest braucht man nicht zu lesen.
Zudem bin ich „Blick.ch“ dankbar, wenn sie uns Muotathaler nicht nur wegen den Wetterfröschen, dem Hölloch, der Folklore und was weiss ich noch berühmt machen, sondern uns auch zu gewöhnlichen Fussball-Fans machen. Dies erst noch vom besten Verein der Innerschweiz, unserem FCL. Hopp Lozärn!

Der fussballverrückte feldwaldwiesenblogger