Jetzt spinnt er!

Diese Worte gebrauchte anno 1996 der Blick, als der damalige Naticoach Artur Jorge Alain Sutter und Adrian Knup aus der Nati warf (dies vor der EURO in England).
Jetzt verwende ich die genau gleichen Worte für das Gebahren von Christian Constantin (Präsident des FC Sion), kurz CC.
Sicher habt ihr gestern auch mitbekommen, dass CC Uli Stielike entliess und sich dann gleich selber als neuen Trainer präsentierte. Als mir ein Mitarbeiter dies erzählte, sagte ich gleich: Jetzt spinnt er!
Dieser Monarch, Patriarch, Diktator, Egozentriker … schlussendlich Idiot hat jetzt wirklich einen Ecken weg.
Das Beste daran ist noch: Weder er noch seine beiden Assistenten sind im Besitz eines Trainerdiploms! Wenn der SFV dies nicht schnellstmöglichst untersagt, dann verliert der SFV seine Glaubwürdigkeit und die Schweizer Fussball-Ligen verkommen zu einem einzigen Saustall. Nur wegen so einem Deppen aus dem Wallis. Aber so weit kommt’s garantiert nicht. Denn alle anderen Clubs bemühen sich, Trainer anzustellen, die über die benötigten Diplome verfügen.
CC’s eigene Inthronisation gleicht einem Staatsstreich oder der Machtergreifung eines üblen Diktators. Es ist einfach nur lächerlich.
Meines Wissens hat dieser Typ doch in einigen Fussball-Arenen Stadion-Verbot. Wie will er da „seiner Mannschaft“ nahe sein?
Diese Provinz-Posse ist in dieser Art einzigartig in der Schweiz. Zum Glück kann man darüber lachen. Ich denke zwar, dass das die Walliser nicht sehr lustig finden, wenn die übrige Schweiz hinter vorgehaltener Hand über „ihren FC Sion“ lästert und grinst.
In Tat und Wahrheit lacht die Schweiz aber nicht über den FC Sion. Wir lachen über diesen unsäglichen CC.
He, ihr Walliser, könnt ihr denn nicht mal entmachten? Oder gehört diesem Schmieren-Baron gar das halbe Wallis? Wenn nicht, dann entfernt ihn von diesem Club.

feldwaldwiesenblogger