Schwarze Liste: Sind wir nun drauf, oder nicht, oder doch…?

Ja, diese Liste gibt dieser Tage zu reden. Sehr viel sogar.
Nun sind wir angeblich doch wieder drauf. Erst gestern hiess es noch: Die Liste existierte gar nie. Sie wurde nur erfunden (Wer hat sie erfunden? Falsch! Diesmal war’s ein Deutscher, Herr Steinbrück, dieser Kavalierie-Kommandant…), um Druck zu machen.
Die Schweiz, ein Volk voller Indianer, gab nach und verkauft nun ihre geschlachteten Bisons nach Deutschland, Grossbritannien, Frankreich und den USA.
Heute hiess es in den Morgennachrichten: Die Liste existiert doch! Ob sie jetzt nun schwarz ist, mit weisser Farbe drauf, oder umgekehrt. Sie wird unser Leben gewaltig auf den Kopf stellen.
Denn die Zukunft wirft viele Fragen auf:
– Müssen wir nun unsere Steuern an die OECD entrichten?
– Darf die Schweiz und damit auch unser Bundesrat keine Steuern mehr einziehen?
– Muss jeder Bürger seine Finanzen vor der OECD ausbreiten, quasi sich finanziell splitternackt ausziehen?
Denn die Schweiz, ein Volk von Steuerhinterziehern und Steuerbetrügern und natürlich ein Ermöglicher von weltweiten Steuerbetrügereien, muss als Steueroase ausgetrocknet werden. Die gesamten Gelder dürfen auf keiner dubiosen Bank mehr deponiert werden.
Das ganze Finanzgebahren wird nun ausserhalb unserer Grenzen abgewickelt. Wir dürfen nur noch nicken und zahlen. Denn als Indianer hatte man noch nie jrgendwelche Rechte.

Ein Gruss an die OECD-Länder (v.a. an Deutschland und die USA)
feldwaldwiesenblogger