Lasst uns für die UBS spenden!

Nach der Aktion „Jeder Rappen zählt“ starte ich nun die Aktion „Jede Million hilft“. Wer macht mit? Denn diesen armen und gebeutelten Bankern muss nun endlich geholfen werden. Gerade gestern hat die UBS (Unsere Bänker Schweine) ihre Zahlen bekannt gegeben. Zum Heulen! Als ich dann am Abend den stark mitgenommenen Oswald Grübel mit seiner tiefen Bassstimme (ist der jrgend einem Klassik-Chor geradewegs der UBS in die Arme gelaufen?) die Zahlen und Ergebnisse nuscheln hörte, bekam ich endgültig Mitleid mit ihm und seinen Mitstreitern. Ich lasse nun eine Homepage schalten: http://www.jede-million-hilft.ch
Darauf kann, darf, und muss jedermann spenden, was das Zeug hält. Denn wenn gewisse Bankmanager ihren Bonus nicht halten oder erhalten können, müssten die doch schlimmstenfalls einen Ferrari, Bentley, Jaguar oder sonst jrgend so eine Schrottkarre verkaufen (hilfe!). Das täte mir furchtbar leid.
Ich möchte mich heute noch mit Herrn Grübel in Verbindung setzen, ob er zwecks Spenden-Sammelns nicht wie „Jeder Rappen zählt“ auch einen Glascontainer aufstellen möchte. Ich schlage ihm vor, dies gleich in Zürich, in der Bahnhofstrasse vor den armen Banken zu tun. Und statt einer Woche, gleich einen Monat! Wunderbar wäre natürlich, wenn Grübel und Kaschpi Villiger gleich die erste Schicht übernehmen könnten. Vielleicht liessen sich noch weitere alte UBS-Kämpfer wie Marcel Ospel oder Christoph Meili auftreiben. Letzterer könnte gleich den Glascontainer und den Spendenfluss überwachen.
Gespräche und Verhandlungen laufen auf Hochtouren. Denn es zerbricht einem das Herz, wenn diese Bänker jammern, zu kleine Bonis bekommen oder gar Lohneinbussen hinnehmen müssten. Um Himmels willen! Da helfen wir denen doch lieber. Oder!?

feldwaldwiesenblogger

Ein Gedanke zu “Lasst uns für die UBS spenden!

  1. Ciao FWUWB!

    Der ist wirklich gut! Tja, das richtige Leben birgt eben die wahre Unterhaltung!

    Das habe ich bei den Geldnöten von „Ueli de Bondesrot“ auch vorgeschlagen.

    JEDER SOLD ZÄHLT!

    Spendet für die „bescht Armee wo’s jeh heds geds!“ euren Sold. Backt Kuchen in den Militärküchen und verkauft diese auf öffentlichen Plätzen. Singt im Ausgangskittel und sammelt Münzen. Verkauft am Flohmarkt LIQ Artikel und wascht am Wochenende Privatfahrzeuge auf den Kasernenhöfen…

    Gruss aus EmmenBRONX & „Wenn höt ned schpensch, denn schpensch!“

    http://www.sergio-sardella.ch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s