Rückblick auf „Zürcher München-Trip“

Mit einer kleinen Fotostrecke verewige ich meinen soeben absolvierten „Zürcher München-Trip“.
Das fing am frühen Mittwoch-Abend ja schon gut an. Mein Kollege und ich statteten dem FC Zürich im Hilton Hotel München einen Besuch ab. Beim Apperitif in der bequemen Hotel-Lounge konnten wir dem FC Zürich und seinem Staff bei seinen letzten Vorbereitungen zuschauen. Während Herr Canepa angespannt rumtigerte, führten wir mit Frau Canepa einen kurzen SmallTalk. Sie sagte uns im Vertrauen, Uli Hoeness hätte ihr erlaubt, in der AllianzArena zu rauchen.

Auf dem Weg zur AllianzArena trafen wir die ersten Spieler an. Dieser Herr „Alois“ spielt aber meines Wissens nicht in der ersten Mannschaft.

Das gebotene Spiel war dann eher mau: Der FC Zürich hatte viel zu viel Respekt, und der FC Bayern ist einfach noch nicht in Topform. Viele ihrer Aktionen liefen ins „Leere“. Die erste Halbzeit war eher schwach, die Bayern meist in Ballbesitz. Das frühe Tor brachte etwas Ruhe in die Ränge. Danach lief aber das Spiel der warmen Witterung hinterher.
Die zweite Halbzeit war dann bayernseits besser. Die angebliche Hoeness-Wutatacke in der Kabine zeigte etwas Wirkung. Daraus resultierten einige hochkarätige Torchancen, was zu einem 4:0 hätte führen müssen. Letztendlich war’s dann nur 2:0, was mich als Bayern-Fan ebenso enttäuschte, wie mein „FC Zürich-Gspändli“.

Dem FC Zürich gelang etwa eine Chance. Viel besser waren aber die FC Zürich-Fans, welche fast den ganzen Match durchsangen. Aber bitte nächstes mal keine Pyros mehr, gell!

Kurz vor Elf Uhr abends gings wieder in die Innenstadt zurück. Trotz mässigem Spiel war feldwaldwiesenblogger eigentlich doch zufrieden. Nur schon wegen diesem wunderschönen Anblick.

Den nächsten Tag widmeten wir uns der Stadt München und seinen Schönheiten. Als erstes machten wir uns auf eine Stadtrundfahrt. Kaum gestartet beim Hauptbahnhof, fuhren wir an unserem Hotel vorbei. Die fachkundige Erzählerin meinte, hier befinden wir uns im Rotlicht-Milieu der Stadt. Das Bild zeigt unser Hotel. Wir verfehlten den Abend vorher schon nicht die richtige Tür…

Es gab bei schönstem Wetter viel zu sehen und hören…

Wir erblickten aber auch noch andere Schönheiten, welche auf der Stadtrundfahrt fehlten. So z.B. das Pendant zu Frau Reuscher in Frankfurt. Wie diese nette Dame in München heisst, weiss ich nicht. Ich nenne sie jetzt mal Frau Obermaier.

Natürlich endeckten wir auch fussballtechnische Sujets. Was mich etwas wunderte, war dieser Stand beim Viktualienmarkt: Das Dortmund-Shirt hing vor dem Bayern-Shirt. Aber, aber…

Auch für den FC Zürich-Fans gabs was zu guggen: Der Pfeifenraucher vor dem Löwen hat wohl Herr Canepa während des Spiels angetroffen und ihn um etwas Tabak gebeten…

Hier blieb ich etwas nachdenklich stehen, und dachte mir: Wann gibt’s wohl den nächsten Titel für den FC Bayern?

Was mir auch Eindruck machte, war dieser Street-Painter. Der liess sich durch nichts und niemandem aus der Ruhe bringen. Das sollte eigentlich für den FC Bayern München auch gelten, denn sie können mit einem 2:0-Vorsprung nach Zürich reisen. Ob dann der FC Zürich ihre Erfurcht vor dem „übermächtigen“ Gegner ablegen kann, sehen wir dann nächsten Dienstag.

feldwaldwiesenblogger