Die schönsten Wahlkampf-Plakate, Teil 2

Dieses Plakat samt Bundesrat-Rentner habe ich nicht selber fotografiert, denn es steht ja nur im Kanton Zürich rum. Deswegen extra in den grossen Nachbarkanton zu fahren, ersparte ich mir. Ich surfte durchs Internet, und besorgte mir dieses Bild dort.
Nun: Blocher sieht etwa 10 Jahre jünger aus, als in der Realität. Der Fotograf und der Bildgestalter verstehen was von ihrer Arbeit! Dazu ein Lächeln mit strahlenden Zähnen. Was für einen unanständigen Witz hat ihm der Fotograf wohl erzählt?
Die Schweiz wird im Vergleich zum gestrigen Plakat nicht nur geliebt, nein, sie soll sogar gestärkt werden. Aber mit was soll sie gestärkt werden? Mit Blocher? Mit der SVP? Und wie soll das geschehen?
Dazu die flatternde Schweizer-Fahne über einem Fetzen Züri-Fähnli. Originell, das gefällt der übrigen Schweiz.
Wieso ist das SVP-Logo unten rechts relativ klein? Das lässt Spekulationen zu. Das gefällt mir.
Drei Punkte. Ein Punkt mehr als gestern, denn: Alles in allem stimmen die Farben, und einige genannte Details gefallen. Aber das allzu jung machen und die schwammige Message überzeugen mich nicht.

A propos SVP
Folgenden Beitrag habe ich heute im „Boten der Urschweiz“ gefunden:

Die SVP unternimmt aber auch wirklich alles, um zu weiteren Prozentpunkten zu kommen. Da ist ihnen doch sogar ein sogenanntes „Schneeballsystem mit Wahlkampfhelfern“ recht. Legal ist es deshalb, weil der Gewinn doch eher mager ausfällt: Ein Imbiss und ein Gläschen Weisswein. Da hätte ich dann doch immerhin einen tüchtigen Bauernhof-Brunch kombiniert mit einer „Stubete“ erwartet.

feldwaldwiesenblogger