Meine No-Go’s in Sachen Satire

Gestern Abend guckte ich wieder mal meine Lieblings-Satire-Sendung: Giacobbo / Müller.
Die Sendung ist seit 27. Januar 2008 im Programm von SF1 und hat sich seither wirklich entwickelt.
Kann sich jemand noch erinnern, als ich am 10.2.2008 einen Blogbeitrag mit dem Titel: „Ist die neue Giacobbo/Müller-Show eigentlich lustig?“ verfasste? Nach zwei Sendungen liess ich in meiner Kritik nicht viele gute Haare an dieser neuen Satire-Sendung übrig.
Das hat sich inzwischen total geändert. Denn ich erinnere mich: Die Qualität der Sendung wurde damals innert kürzester Zeit gesteigert, zum Positiven. Dennoch gibt es Punkte, wie meine No-Go’s weiter unten, welche ich auch bei dieser Satire-Sendung ankreiden muss.

Was mich aber heute noch erstaunt: Aus der Blogsoftware-Statistik entnehme ich, dass dieser Beitrag Monat für Monat immer noch sehr oft angeklickt wird. Von wem weiss ich nicht, da die Software weder Email-Adressen noch irgendwelche Namen nennt.
Ich frage mich jetzt: Sind es Victor Giacobbo und Mike Müller gleich selber, welche sich an meiner Kritik orientierten und es immer noch tun, um ihre Quoten zu steigern?

Jedenfalls bringt mich das zu meinen No-Go’s in Sachen Satire.
Da gibt es zwei Dinge, welche für mich einfach tabu sind. Darüber will und kann ich mich nicht lustig machen.

Es handelt sich dabei um tragische Situationen wie das Unglücksschiff Costa Concordia. Ich sah seither sowohl bei Giacobbo / Müller als auch andernorts, wie sich Leute darüber lustig machten. Ich kann das nicht. Denn wenn bei so einer tragischen Situation Menschen ums Leben kommen, hörts bei mir mit der Satire auf. Definitiv. Auch für „sogenannt komische“ Emails, welche mir zugeschickt wurden, hatte ich kein Verständnis. Ich löschte sie kommentarlos und schäme mich für die Gesellschaft, welche sich über solche Tragödien noch lustig machen kann.

Der andere Punkt ist der religiöse Glauben der Menschen. Da wurde ich vor einiger Zeit bei Giacobbo / Müller so dermassen enttäuscht, dass ich sofort den Fernseher ausschaltete. Wie ich mich (leider) noch entsinnen kann, machten sich die beiden Komiker über Jesus Christus, Details oder Begebenheiten aus seinem Leben und den Gläubigen aufs schändlichste lustig. Das ist unterste Schublade, und war zu viel für mich.

Ich hoffe einfach, dass die Satiriker in Zukunft auf das menschliche Leben und Befinden mehr Rücksicht nehmen. Sollte ich bei meinen satirischen Beiträgen mal irgendjemanden verletzt haben, dann bitte ich ihn/sie um Entschuldigung. Man darf sich bei mir natürlich auch beschweren, sollte sich jemand ungerecht behandelt fühlen.

So, und jetzt noch etwas Satirisches, von und mit Doktor Armin Ablondi:

Eines Tages sagte der Pfarrer im Muotathal zu Doktor Armin Ablondi: „Du, Doktor Ablondi. Du scheinst ja ein ganz gesunder Feger zu sein.“ „Wie kommst du jetzt darauf?“ entgegnete ihm Doktor Armin Ablondi. „Ganz einfach“, meinte der Pfarrer, „ich habe dich schon länger nicht mehr husten hören in der Kirche!“

feldwaldwiesenblogger