Was stimmt denn nicht im Kanton Schwyz?

Emil Gwerder, Kernteam-Leiter des Projektes Naturpark Schwyz, gibt den Bürgern des Kanton Schwyzes zum Morgenessen ein paar gehörige Denkanstösse.
Im Samstagsgespräch des „Bote der Urschweiz“ zwischen Christoph Clavadetscher und Emil Gwerder tauchen ein paar kernige Aussagen auf.

Dabei kriegen auch Ständerat Peter Föhn (SVP) und Wettermissionar Martin Horat ihr Fett ab.

Aber auch die Politik unseres Kantons scheint krank zu sein.

Unser politische Klima geht auch zusehends den Bach runter.

Nur, Emil Gwerder, ist das nur im Kanton Schwyz so?
Das Misstrauen der Bevölkerung, vor allem auf dem Lande, nimmt schweizweit zu. Es ist ein generelles Problem der Schweiz. Verursacht durch die nationale Politik. Denn was zur Zeit alles rund um die Schweiz abgeht, von den auszuhandelnden Steuerabkommen bis hin zu den Bilateralen Verträgen mit der EU: Überall harzt es. Die Eigenständigkeit scheint uns dabei abhanden zu kommen.

Deshalb erstaunt es mich nicht im geringsten, dass die Bevölkerung dort, wo sie noch was zu sagen hat, erstens misstrauisch und zweitens ablehnend gegenüber Neuem ist.
Es stimmt also nicht nur im Kanton Schwyz etwas nicht, sondern in der ganzen Schweiz.

Gwerder, und sein Kernteam für den Naturpark, werden es schwer haben, die Bevölkerung auf ihre Seite zu bringen. Zuerst müssten andere, gröbere Baustellen schweizweit bearbeitet werden. Man kann auch sagen: Sie kommen zum falschen Zeitpunkt mit ihrem Projekt.

Ich habe meinem Brainstorming zu diesem „Samstagsgespräch“ bewusst freien Lauf gelassen, damit ich meine Gedanken unverfälscht in meinen Blog stellen kann.
Überdies bin ich für Diskussionen mit Befürwortern und Gegnern des Naturpark-Projektes jederzeit zu haben.
Ich bitte auch die Gegner, sachlich und fair zu bleiben. Denn was mir sehr wichtig ist, ist eine anständige Diskussionskultur.
Ich habe Mühe mit anonymen Flugblättern, aber auch mit „Leintüchern“, welche beschmiert werden mit Kriegsrhetorik.
Ich bin auch Gegner des Naturpark-Projektes, probiere aber (hoffentlich) anständig dagegen zu argumentieren.

feldwaldwiesenblogger