Drohbriefschreiber sind einfach nur elende Feiglinge!

Kommentar feldwaldwiesenblogger:
Drohbriefschreiber sind einfach nur elende Feiglinge! Wir haben doch eine direkte Demokratie, wo sich jeder Bürger einbringen kann. Dabei gibt es viele Instrumente und Möglichkeiten, seine Meinung kundzutun.
Ich tue dies beispielsweise über meinen Blog, da ich mich politisch nicht in einer Partei oder einem entsprechenden Amt betätigen möchte.

Da Menschen nicht unfehlbar sind (im Gegensatz zum Papst) und Fehler machen, tun dies unsere Politiker natürlich auch. Dass man aber Politiker und deren Familien, heissen die nun Tschümperlin oder Müri, gleich anonym bedroht und „angiftet“, halte ich als das Hinterletzte!
Solche Idioten haben schlicht von politischer Demokratie keine Ahnung! Statt den Konsens mit den „Bedrohten“ zu suchen, was anständig und in der Schweiz möglich ist, greifen sie zu menschenverachtenden Mitteln. Pfui, schämt euch!

Ich weiss schon, wieso ich nie solche „Drohungen“ bekomme: Ich würde solchen Mist gleich ins Internet stellen, quasi an den Internet-Pranger! Dies sollte man nämlich nicht nur mit Fussball-Hooligans tun, sondern auch mit anonymen „Drohern“!


Usum Chäs-Chessi:

Die Sennen der Sennenchilbi Schwyz taten dies am vergangenen Sonntag mit zwei „bösen Buben“. Sie steckten die beiden Streithähne gleich in Sträflingskleider und in einen fahrbaren „Knast-Pranger“.
feldwaldwiesenblogger liegen zwei aktuelle Tatfotos vor.

Aus einer gut unterrichteten Quelle habe ich vernommen, dass sich die beiden Streithähne wieder beruhigt haben. Wie doch ein Pranger Wunder wirken kann!

feldwaldwiesenblogger

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s