Ein Nein ist ein Nein und keine Antwort ist auch eine Antwort

Was ich nicht ausstehen kann, ist das ‚Nicht-Antwort geben‘. Ein kurzes Nein akzeptiere ich sofort. Keine Antwort hingeben nicht. Das heisst für mich nämlich nichts anderes: „Ich habe es nicht nötig, dir zu antworten. Ich bin der grosse Macker, du das kleine Würstchen!“

So gerade kürzlich geschehen. Langer Rede, kurzer Sinn. Nachfolgend ein paar Emails, bei welchen ich wieder mal eine bestimmte musikalische Absicht verfolgte, aber leider keine Antwort bekam…

Das erste Email schickte ich am 21.9.2014 ab:

——————————————-
Guten Tag

Ich bin Koni Schelbert, und suche nach der Email-Adresse von René „Schifer“ Schafer.

Der Grund ist folgender: Ich habe letztes Jahr mit Richard Koechli ein Experiment gewagt. Dabei ging ein Traum in Erfüllung: Ein gemeinsamer Auftritt mit einem Bluesmeister.

Dieser gemeinsame Auftritt mit Richard Koechli, den sie auf meinem Blog nachlesen können, verwirklichte ich mit Schlatt-Lee, der Band bei der ich Schlagzeug spiele.
Der Auftritt mit Richard Koechli fand in der Husky Lodge Muotathal statt. Der Bluesmeister und das Publikum waren hell begeistert. Ich wurde danach immer wieder mal darauf angesprochen, ob ich nicht wieder mal so etwas machen könnte.

Als ich dann Stiller Has und René letzten Freitag im Theater Duo Fischbach in Küssnacht live erlebte, fasste ich den Entschluss, „Schifer“ Schafer auch anzufragen, ob er Interesse hätte, im gleichen Rahmen ein gemeinsames Konzert mit uns zu geben. Dabei schwebt mir vor, dass wir den Abend in drei Teile verpacken, wie schon mit Koechli: Erst ein Set von Schlatt-Lee, dann ein Soloauftritt von René und als drittes Set ein gemeinsamer Auftritt.

Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie meine Email an den Ausnahmegitarristen René weiterleiten könnten. Oder sie teilen mir seine Email-Adresse mit, und ich nehme direkt mit ihm Kontakt auf.

Ich würde mich riesig freuen, René „Schifer“ Schafer im Muotathal begrüssen und präsentieren zu können. Denn ich bin ein grosser Fan von seiner Gitarrenkunst und ich darf ohne zu übertreiben behaupten, dass das für ihn, das Publikum und für mich ein unvergesslicher Abend in der Husky Lodge Muotathal werden würde.

Hier noch der Link zur Husky Lodge, wo René selbstverständlich übernachten dürfte:
Husky Lodge (Muotathal)

Mir schwebt vor, diesen gemeinsamen Event im Frühling 2015 durchzuführen.

Ich würde mich freuen, wenn ich positive Nachrichten von Ihnen oder von René „Schifer“ Schafer bekommen würde.

Herzliche Grüsse
Koni Schelbert

——————————————-

In einer kurzen (automatischen) Antwort-Email kam sofort folgendes:

——————————————-
Guten Tag

Vom 13.09.14 bis 28.09.14 bin ich urlaubshalber abwesend. Gerne beantworte ich die Anliegen ab dem 29.09.14 wieder. Ab und zu schau ich rein…

HerzliCHst & danke für Deine/Ihre Geduld!
Christoph Yogi Birchler, Röhrender Hirsch

——————————————-

Darauf schrieb ich noch gleichentags Endo Anaconda mit einer Email an:

——————————————-
Hallo Endo

Ich habe unten folgende Email an Christoph Yogi Birchler (Röhrender Hirsch) geschickt. Er ist leider ferienhalber abwesend.
In seiner Abwesenheitsnotiz tauchte deine Email-Adresse auf. Ich dachte mir, ich bin jetzt mal so frech, und spreche dich erstens mit Du an und zweitens stelle ich dir diese Email direkt zu. Meine Anfrage geht nämlich an René „Schifer“ Schafer, deinen Gitarristen. Ich wäre dir sehr dankbar, wenn du ihm meine Email weiterleiten könntest.

Herzliche Grüsse
Koni
P.S.: Ich war letzten Freitag mit drei Kollegen im Theater Duo Fischbach. Ein riesiges Kompliment zu eurem gelungenen Auftritt! Es hat uns sehr viel Spass und viele Lacher bereitet.

——————————————-

Als Antwort kam am 22.9.2014, also einen Tag später:

——————————————-
Lieber Koni

Ich habe dein Mail an Schifer weitergeleitet. – Danke und einen schönen Tag
Milena

——————————————-

Röhrender Hirsch_fragezeichen
(Bildquelle: http://www.roehrenderhirsch.ch plus Fragezeichen von feldwaldwiesenblogger)

Dann kam leider nichts mehr. Wie gesagt, ein Nein ist ein Nein. Das würde ich sofort akzeptieren und verstehen. Nach einem Monat platzte mir der Kragen, und ich schrieb folgendes an den Röhrenden Hirsch und an die Email-Adresse von Endo:

——————————————-
Guten Tag

Herzlichen Dank, dass das geklappt hat! Ich freue mich, dass René „Schifer“ Schafer mit uns am Samstag 21. März 2015 an einem gemeinsamen Auftritt im Muotathal in der huskylodge mitmacht.

Ich melde mich dann im neuen Jahr rechtzeitig, um die Details für den Auftritt zu klären. Mir schwebt vor, dass wir den Auftritt in drei Sets unterteilen:
1. Set Wir von Schlatt-Lee
2. Set René alleine, Soloauftritt
3. Set René und Schlatt-Lee gemeinsam

Im Muotathal freut man sich jetzt schon riesig auf den musikalischen Leckerbissen!

Musikalische Grüsse
Koni Schelbert

——————————————-

Schifer Schafer_fragezeichen
(Bildquelle: de.wikipedia.org plus Fragezeichen von feldwaldwiesenblogger)

Zur Erinnerung: Richard Koechli, der Gewinner des Swiss Blues Awards, hat mir letztes Jahr auf eine einfache Frage auch eine einfache Antwort gegeben! Er ist eine grosse Nummer in der Bluesszene, nicht nur in der Schweiz.
René Schifer Schafer, Endo Anaconda und der Röhrende Hirsch schätze ich eine Stufe geringer ein als Koechli.

Koechli, der Bluesmeister, war sich nicht zu schade, mir zu antworten. Schifer Schafer und Co. haben es scheinbar aber nicht mehr nötig, NUR eine Antwort zu geben. MEHR erwarte ich auch nicht. Mit einem gemeinsamen Auftritt rechne ich bei so einer Anfrage sowieso überhaupt nicht. Darf ich auch nicht.
Es geht mir nur darum, dass man auch als kleiner Bürger und Blogger ernst genommen wird. Daher: Keine Antwort ist auch eine Antwort. Nämlich möglicherweise eine Demonstration von vorhandener Arroganz und Ignoranz gegenüber dem kleinen Volk? Ich weiss es leider nicht…

Es tut mir leid, das schreiben zu müssen: Herr René Schifer Schafer, Endo Anaconda und Röhrender Hirsch haben bei mir einige Sympathie-Punkte verspielt.
Zum Glück gibt es noch so tolle Topmusiker wie Richard Koechli, die trotz Erfolg bescheiden geblieben sind.

Gehabt euch wohl!

feldwaldwiesenblogger

2 Gedanken zu “Ein Nein ist ein Nein und keine Antwort ist auch eine Antwort

  1. Tut mir sehr leid, Koni, dass Du das erleben musstest. Es ist so ziemlich die Regel im Business; es hat nicht immer nur mit Arroganz zu tun, manchmal gehen solche mails auch im grossen Meer von Nachrichten unter oder bleiben in Spam-Filtern hängen. Oft gelangen sie gar nie zum Künstler, weil der sich von seinem professionellen Umfeld abschirmen lässt. Natürlich ist es auch eine Tatsache, dass diese Stars nicht von Dir etwas wollen – sondern Du von ihnen, und das ist dann für sie wohl ein „logischer“ Grund, generell nicht zu antworten, wie bei ungefragter Werbung. Auf der menschlichen Ebene gibt’s dafür natürlich keine nachvollziehbare Entschuldigung, jedenfalls nicht bei vergleichsweise harmlosen CH-Stars, die ja nicht täglich mit tausenden von Briefen bombardiert werden. Es ist, wie Du sagst, schlichte Arroganz. Wobei das Publikum dieser Stars daran natürlich eine gewisse Mitverantwortung trägt… Der langen Rede kurzer Sinn: Lass Dich dadurch nicht entmutigen; setze auf echte menschliche Begegnungen, auf Unscheinbares – und natürlich auf DEINEN eigenen Wert, den Du nicht mit Erfolgreichen messen musst! Ich wünsche Dir eine gute Zeit und schöne Weihnachten: Richard Koechli

    • feldwaldwiesenblogger schreibt:

      Herzlichen Dank für Deinen Kommentar, Richard!
      Ich sehe das auch so wie Du, und bin mir bewusst, dass man im Leben auf seine eigenen Werte schauen sollte.
      Im Nachhinein hat sich tatsächlich noch etwas ergeben, und es lief ab, wie Du vermutet hattest: Meine Email gelangte gar nie zu Schifer Schafer, resp. über Umwege. Er rief mich eines schönen Tages an, und erklärte mir, dass er meine Email erst jetzt bekommen hatte. Schifer Schafer ist übrigens nicht abgeneigt, ein gemeinsames Projekt zu starten…

      Nach dem Telefonat und bereits schon vorher war ich etwas beschämt ob meiner Überreaktion, und ich überlegte mir gar, den Beitrag zu löschen. Ich entschied mich dann dagegen, einfach als Fingerzeig für mich, und als Gedankenhilfe für die Zukunft: Erst Ärger verrauchen lassen, in Ruhe nachdenken und erst dann darüber schreiben. Oder gar nicht, weil es vielleicht nicht der Rede wert ist.

      In diesem Sinne: Auch Dir schöne und erholsame Weihnachtstage und einen guten Start im Neuen Jahr!

      Herzlichst
      feldwaldwiesenblogger

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s