Der neue Pressechef, der kein Grieche ist, und von einem urchigen Älpler auch schon auf einen Fehler hingewiesen wurde (Teil 4)

Der Muotathaler Michael Schelbert ist seit vergangenem Januar Pressechef des Schwyzer Kantonalen Schwingerverbandes. Seine Wahl zu diesem Amt nehme ich deshalb auch mit rein in meine neunteilige Reihe zum „Schwingen im Muotatal“. Denn zum Schwingen gehören nebst den Schwingern natürlich auch die Funktionäre.
Was genau aber macht eigentlich ein Pressechef? Zu diesen und anderen Fragen stand mir Michael gestern Red und Antwort.

Michael Schelbert_Bild
Michael Schelbert
Bildquelle: Facebook

Seit wann bist du Pressechef des Schwyzer Kantonalen Schwingerverbandes?
„Seit dem 10. Januar dieses Jahres.“

Was für Aufgaben hast du als Pressechef?
„Der Medienchef des Schwyzer Kantonalen Schwingerverbandes hat folgendes Arbeitsprogramm: Teilnahme an Vorstandssitzungen, das Verfassen des Festberichtes des Schwyzer Kantonalen Schwingfestes (am Abend des Schwingfestes an die Schwingerzeitung) sowie das Verfassen des Berichtes über den Schwyzer Kantonalen Nachwuchsschwingertag. Weiter einen Bericht über den Abschlussabend der Aktiven und einen Bericht über die Delegiertenversammlung verfassen.
In diesem Jahr wurde zusätzlich das Frühjahresschwingfest in Pfäffikon SZ vom ISV (Innerschweizerischer Schwingerverband) ausgewählt, damit die shjz (Schwingerzeitung) gestärkt werden kann.“

Wie funktioniert die Zusammenarbeit mit den Medien? Läuft dies problemlos ab?
„Ich habe, abgesehen von der shjz, keinen direkten Kontakt zu den Medien. shjz ist die Zeitschrift für das Schwingen, Hornussen und Jodeln, welche das offizielle Mitteilungsorgan des ESV (Eidgenössischer Schwingerverband) darstellt.
Die Berichte in der ‚Klatschpresse‘ werden von anderen verfasst, unter anderem von Simon Gerber und Werner Schönbächler.“

Wie funktioniert die Zusammenarbeit mit den Schwingern? Läuft dies problemlos ab?
„Soweit ich beurteilen kann, ja. Ich habe in meiner Funktion keinen eigentlichen Kontakt zu den Schwingern.“

Wie funktioniert die Zusammenarbeit mit den Schwingklubs innerhalb des Schwyzer Kantonalen Schwingverbandes? Läuft dies problemlos ab?
„Die Klubs haben nach meiner Ansicht ein gutes Verhältnis untereinander. Natürlich gibt es bei gewissen Punkten manchmal Differenzen. Diese sind jedoch schnell behoben. Es ist jeweils ein Geben und Nehmen.“

Hast du ein Pflichtenheft?
„Es besteht ein Pflichtenheft für den Vorstand des Schwyzer Kantonalen Schwingerverbandes, in welchem die Aufgaben der einzelnen Vorstandsmitglieder aufgelistet sind.“

Führst du das Amt in etwa so aus wie dein Vorgänger?
„Ja. Ich bin nicht der Typ, der das Rad neu erfinden muss. Was die Zukunft bringt, wird sich zeigen.“

Hast du auch schon Neuerungen eingebracht oder eingeführt?
„Um Himmels willen, nein. Ich bin der einzige im Vorstand, welcher kein Stimmrecht hat. Ich kann höchstens beratend wirken. Somit muss ich das Maul nicht so weit aufreissen, ich bin ja kein Grieche.“

Wieviel Zeit pro Woche investierst du in dein Amt?
„Schwierig zu beantworten, da sich meine Arbeit auf bestimmte Tage beschränkt. Am Schwyzer Kantonalen waren es Samstag und Sonntag zusammen etwa 20 bis 22 Stunden. Es ist aber meistens weniger als eine Stunde pro Woche.“

Wie viele Sitzungen besuchst du in einem Jahr?
„Sechs Vorstandssitzungen, die Delegiertenversammlung und der Abschlussabend der Aktivschwinger, dazu noch die zwei Kantonalen.“

An wie vielen Schwingfesten bist du von Amtes wegen anwesend?
„An zwei Schwingfesten.“

Wie kamst du eigentlich zu deinem Amt?
„Ich wurde von meinem Vorgänger und Arbeitskollegen Stefan Beeler (ein halber Muätithaler) angefragt. Nach reiflicher Überlegung habe ich zugesagt.“

Stehst du mit anderen Pressechefs auch in Kontakt? Wenn ja, betreibt ihr auch Erfahrungsaustausch?
„Bisher hatte ich nur mit dem ISV-Pressechef Guido Bucher Kontakt.“

Betrachtest du seit deinem Amtsantritt die Schwingerei aus anderen Augen?
„Man bekommt einen anderen Blickwinkel. Ich erkenne erst jetzt, wieviel Arbeit dahinter steckt. Bei gewissen Ämtern im Vorstand ist ein enormer Zeitaufwand notwendig, das ist Aussenstehenden gar nicht bewusst. Die meisten Vorstandsmitglieder führen mehrere Mandate aus, sei es im Klub oder im ISV-Vorstand.“

Hast du mir eine oder gar mehrere Anekdoten, welche du seit deinem Amtsantritt erlebt hast?
„So richtige Anekdoten habe ich noch nicht erlebt. Ich wurde eine Woche nach dem Schwyzer Kantonalen von „ds Wichlers Walter“ (Walter Gwerder) ins ‚Konditers‘ (Konditorei Schelbert, Muotathal) auf meinen Bericht vom Schwingfest in Küssnacht angesprochen. Er hat mich darauf hingewiesen, dass ich noch einen kleinen Fehler darin hatte. Somit kann ich befriedigt sagen, dass meine Berichte genau gelesen werden.“

Ich bedanke mich bei Michael für die interessanten Antworten bei seinem neuen Amt. Nun weiss ich endlich, was für Aufgaben ein Pressechef hat. Zumindest jener des Schwyzer Kantonalen Schwingerverbandes.

feldwaldwiesenblogger

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s