Hinterthaler Chilbi: Von den Muchachos, dem Hinterthaler Chilbi Ländler und bisherigen Attraktionen (Teil 2)

Beim zweiten Teil der Vorschau auf die 47. Hinterthaler Chilbi wird Rückblick auf verschiedene Attraktionen gehalten und an eine nicht mehr existierende Muotathaler Band erinnert. Zudem findet der Hinterthaler Chilbi Länder, dessen Komponist und die Namensgebung Erwähnung.

muchachos (1968)
Die Unterhaltungsband Muchachos (1968)
Bildquelle: hinterthalerchilbi.ch

Muchachos spielten an erster Chilbi
Die ehemalige Muotathaler Unterhaltungsband Muchachos spielte 1968 an der ersten Chilbi. Wie Walter Imhof, der Schlagzeuger der nicht mehr existierenden Band, erklärte, trat die fünfköpfige Band am Chilbi-Samstagabend im alten „Tell“ auf. Dabei waren damals Walter Imhof (Schlagzeug), Brosi Betschart (Bass), Guschti Betschart (Gitarre), Ruedi Schelbert (Gitarre) und Armin Imhof (Farfisa-Orgel). Apropos Muchachos: Die Band hatte gleichen Jahres in der Fasnacht ihren ersten Auftritt. Da die Mitglieder dannzumal noch minderjährig waren, brauchten sie dafür eine Bewilligung. Die fünf Musiker wendeten sich deshalb an niemand geringeren als Anton Betschart, den damaligen Muotathaler Gemeindepräsident und Kantonsrat, welcher für sie eintrat.
An der diesjährigen Chilbi musizieren die beiden ehemaligen Muchachos-Mitglieder Brosi Betschart und Walter Imhof zusammen mit ihrer aktuellen Band, den Late Birds. Wie schon vor 47 Jahren treten sie ebenfalls am Samstagabend im alten „Tell“ auf.

Hinterhaler Chilibi-Ländler
Zum Jubiläum „30 Jahre Kapelle Hinterthal“ spielte Franz Schmidig senior („Lunnis“) 1997 an der von Pfarrer Nico Unterhuber feierlich gestalteten Chilbi-Messe den Hinterthaler Chilbi-Ländler. Diesen Tanz komponierte Franz Schmidig senior bereits im Jahr 1946. Angeblich nannte ihn der bekannte und inzwischen verstorbene Volksmusikant zuerst „Muotithaler Viehmarkt“. Es wurde ihm aber mitgeteilt, dass solche Titelbezeichnungen schon etliche vorhanden seien. Ob er nicht einen anderen Namen hätte, zum Beispiel einen Ortsnamen. Schmidig meinte dazu: „Wir haben noch ein Hinterthal. Dann machen wir daraus den Hinterhaler Chilbi-Ländler.“

ktv-stand bödeli
Langjähriger KTV-Stand im Bödeli während der Hinterthaler Chilbi
Bildquelle: hinterthalerchilbi.ch

Attraktionen
Josef Inderbitzin („dr Sunnäwirt“) schrieb manchmal auf frühere Chilbi-Plakate: „Dass es an der Chilbi auch dieses Jahr wieder „bodäfidel“ zugehen wird, bezweifle ich keinen Augenblick.“ Viel Ländlermusik sorgte an so mancher Kirchweih für eine urchige, oder eben „bodäfidele“ Stimmung. Ab 1984 „rüstete“ Inderbitzin die Chilbi zusätzlich auf. An den beiden Standorten „Bödeli“ und „Hintere Brücke“ hielt ein grösserer Chilbibetrieb Einzug. Das „Bödeli“ war fest in KTV-Händen (Wurfstand, Glücksrad, Pizzas, Grillwürste und Kafistube). Dazu betrieb die Jungmannschaft eine Schiessbude. Bei der „Hinteren Brücke“ wurde ein Lunapark für Kinder und Jugendliche hergerichtet. Zudem warben dort verschiedene Schausteller, eine weitere Schiessbude, ein Confiserie-Stand und das Ludothek-Team (Ballwerfstand und Wettfischen) um die Gunst der Chilbibesucher.

kamel reiten_chilbi 1999
Kamelreiten an Hinterthaler Chilbi 1999
Bildquelle: Hinterthaler Chilbi-Verein

Nennenswerte Attraktionen gab es in der Vergangenheit viele. So fand man 1990 eine „Country-Club Western-Bar“ an der Chilbi vor. 1993 wurde ein urchiger Muotathaler-Abend durchgeführt. 1994 trat Fakir Rodani mit seiner Feuer- und Fakirshow auf, und im Jahr 1999 waren gar Kamele an der Chilbi anzutreffen.
Nebst urchiger Musik vernahm man aber bereits schon 1984 andere Klänge mit der Dixieland-Band Louisiana Hot Seven. 1986 trat die Unterhaltungsband STARGOS aus Illgau SZ im Restaurant Sonne auf. 1995 und 1996 berockte die ehemalige Muotathaler „Natur Core“-Band VERWAINT an zwei Konzerten „z‘Tönis Säge“.

Wie bereits in den Anfangstagen ist auch heute noch die Musik der grosse Anziehungsmagnet. In den Restaurants Schlüssel, Sonne und Bödeli ist immer noch viel urchige Ländlermusik zu hören. Früher, vor der Schliessung, war auch in den Restaurants Rössli und Tell Chilbi-Betrieb. In den Jahren 1999 und 2000 gehörte sogar das Restaurant Sternen zum erweiterten Lokalitäten-Kreis. Bereits schon Mitte der 1980iger-Jahre kamen, wie oben beschrieben, zu den urchigen Klängen die rockigen Töne hinzu. Etwas später, ab 1993, wurden den jungen Muotathaler Rockmusikern in einem Festzelt beim Restaurant Sonne erste Auftrittsmöglichkeiten geboten. Heutzutage trifft man in friedlicher Eintracht auf Rock- und Country-Bands, DJ’s und Ländler-Formationen.

Ohne die Vereine gäbe es auch keine Chilbi. Unzählige Arbeitsstunden leisteten bisher Mitglieder des dorfeigenen KTV, des Handballclubs, des Ambri-Fanclubs, des Töff-Clubs, des Schwingklubs, des Country-Clubs, der Jungwacht, des Blaurings, des Müttervereines und des Jungmännerbundes. Zusätzlich zu den Restaurants werden jährlich diverse Zelte, Bars, Buden und Stände festlich hergerichtet. Nebst dem Ohrenschmaus gehören längst auch verschiedene köstliche Speisen zum Angebot. Oder wie Josef Inderbitzin 1998 in den Chibli-Unterlagen vermerkte: „Auch sonst brachte die Chilbi viel Vergnügen.“

Am Donnerstag erscheint mit Teil 3 die letzte Folge der Vorschau auf die diesjährige Hinterthaler Chilbi. Dabei kommen die Chilbi-Highlights 2015 zur Sprache, und wie vorgängig für den Muotathaler Grossanlass geworben wird.

felwaldwiesenblogger

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s