Bad Sin – Die ultimative Rock’n’Roll-Band aus dem Muotatal

Am 19. Januar, einem Donnerstagabend, stattete ich der Muotathaler Rock’n’Roll-Band Bad Sin einen Besuch ab. In ihrem gemütlichen „Rümli“, wie sie ihren Proberaum fast liebevoll nennen, setzten wir uns auf die gemütliche Couch. Bei einem Bierchen erzählten mir die vier Jungs von ihrer Band, ihre Vorgeschichten und was alles rund um ihre „Böse Sünde“ abläuft.

Bad Sin wurde 2015 gegründet. Drei der vier Mitglieder proben aber schon seit 2002 gemeinsam im „Rümli“, vorher als Asskick und The Sinalcos. Wer aber spielt alles bei Bad Sin?

Sandro „Blundi“ Ablondi: Der 36-Jährige Muotathaler ist Leadsänger und Gitarrist von Bad Sin. Blundi erlernte den Beruf eines Maurers und arbeitet mittlerweile bei der Inderbitzin AG. Er sagt von sich, dass er nicht geschieden und nicht verheiratet sei. Blundis musikalische Laufbahn begann bei den Lumber Jack, zusammen mit Urs Imhof, Sandro Imhof und Marco Suter. Blundi dazu: „An einer Hinterthaler Chilbi spielten wir mal ein Konzert.“ Später kam die Band Morsachum hinzu, und irgendwann No Class, wo er heute noch spielt. Dann wurde aus Morsachum die Band Asskick. Nachdem Asskick Geschichte war, folgte The Sinalcos, die Vorgängerband von Bad Sin.

Beat Immoos: Der aus Morschach stammende Lead-Gitarrist ist 38-jährig und absolvierte eine Lehre als Elektromonteur. Beat arbeitet schon seit gut 16 Jahren bei der Firma Späni Zentralstaubsauger. Seine musikalischen Aktivitäten startete er um das Jahr 1995 bei Morsachum. Nach Morsachum kam Asskick. Später spielte Beat auch bei Beny Beny and the Loosers, Dirty Beats, Krolok, Five and half Thumbs und The Sinalcos. Zwischendurch betätigte er bei Five and half Thumbs auch den Bass. Inzwischen ist der Elektromonteur wieder an der Gitarre: „Back to the roots“, wie er dazu meint. Übrigens: Mit Blundi macht Beat schon seit etwa 20 Jahren gemeinsam Musik.

Sandro Köchli: Der Drummer ist der jüngste der Band, Muotathaler, 30-jährig und ausgedienter Zivilschützler. Köchli ist verheiratet und wird im kommenden April bereits zum dritten Mal Vater. Der gelernte Maurer arbeitet heute in einer Zimmerei. Den musikalischen Start erlebte Köchli im zarten Alter von 12 Jahren mit Entrails, bei welchen er mit Marcel Betschart, Carlo Gwerder und Jörg Gwerder musizierte. Im April 2000 kam der Schlagzeuger als 13-Jähriger zu Asskick. Beat: „Mit Sandro kam der Schnitt und wir machten aus Morsachum Asskick“. Mit Beat und Blundi macht Köchli bereits um die 17 Jahre Musik.

Heiner „Ozzy“ Suter: Der 33-jährige Illgauer zupft den Bass und ist für die Backing Vocals zuständig. Ozzy ist geschieden, hat zwei Kinder und ist von Beruf Treuhänder. Er begann seine musikalische Laufbahn bei der Illgauer Rockband Craft, welche sich inzwischen in Greatdane umbenannt hat. Nebst Greatdane spielt Ozzy auch noch bei Easy Daisy, bei welchen auch Köchli und Blundi dabei sind. Köchli ergänzt: „Unser aller erster gemeinsamer Auftritt spielten Ozzy und ich bereits in ganz jungen Jahren. Und zwar bei einem Konzert der Musikschule Muotathal-Illgau.“

Die Mitglieder von Bad Sin erklärten, dass sie einmal pro Woche jeweils an einem Dienstagabend proben. Letztes Jahr spielten sie neun Auftritte, insgesamt waren es bisher um die 20 Auftritte.

auf-sofa
Bad Sin auf dem Sofa: Blundi, Köchli, Beat und Ozzy (von links nach rechts)
Bildquelle: feldwaldwiesenblogger

Wie kam es zur Gründung von Bad Sin?
Blundi: Mit The Sinalcos machten Beat, Köchli und ich zu dritt Musik. Ich sagte zu Beat schon lange, dass er wieder an die Lead-Gitarre soll. Eigentlich ist das wie Perle vor die Säue geworfen, wenn er Bass spielt. Uns war dann klar, dass wir einen Bassisten brauchen. Ich hatte schon von Anfang an einen im Kopf, und das war Ozzy. Der perfekte Mann für uns.
Beat: Nebenher lief sowieso das Projekt Easy Daisy. Deshalb kannten Köchli und Blundi Ozzy bereits. The Sinalcos gibt es nun nicht mehr. Aus dieser Formation entstand zusammen mit dem Illgauer Bad Sin.
Köchli: Als wir Ozzy anfragten, sagte er eigentlich sofort zu. Dann kam das Ganze ins Rollen, und wir starteten im Frühling 2015 mit den Proben. Das „Sahli Rock“ 2015 war unser erstes Konzert als Bad Sin.
Blundi: Als wir zu proben begannen, hatten wir es sehr lustig miteinander.
Beat: Es ist zwar schön, im Trio zu musizieren. Man ist aber auch eingeschränkt bei den Songs, die man spielen kann. Zudem klingen die Songs im Quartett einfach voller. Mit Ozzy haben wir eine weitere Möglichkeit, welche wir bisher nicht hatten: Background-Gesang.

Wo seht ihr eure Einflüsse?
Köchli: Zu diesen gehören AC/DC, Rose Tattoo, Status Quo, Chuck Berry, CCR, Johnny Winter oder Motörhead.
Beat: Rock aus den 1970iger-Jahren beeinflusste uns sehr. Weiter auch viele gute Klassiker der Rockgeschichte, wie von den Black Sabbath oder Led Zeppelin.

Von welchen Bands spielt ihr „Covers“?
Beat: Wir versuchen tolle Covers von nicht unbedingt bekannten Songs im Programm zu haben. Übrigens: Mit Bad Sin spielen wir nicht die gleichen Songs wie bei The Sinalcos. Ins Repertoire wurden neue Songs aufgenommen.
Ozzy: Es handelt sich dabei um Covers von Rose Tattoo, AC/DC, Status Quo, Rolling Stones, CCR, The Faces oder Aerosmith.
Blundi: In unserem Programm sind natürlich Songs von Bands, von welchen wir beeinflusst wurden. Bei uns kann jeder Songvorschläge bringen. Wir spielen im Proberaum die Songs an, und wenn sie allen gefallen, nehmen wir sie ins Repertoire auf.
Beat: Viele Bands, welche uns beeinflussten, und von welchen wir Covers nachspielen, sind zugleich unsere Lieblingsbands.

Wie sieht es mit Eigenkompositionen aus?
Köchli: Im jetzigen Repertoire befinden sich bereits drei Eigenkompositionen, welche wir mittlerweile regelmässig live spielen.
Blundi: Der Stil ist wie gehabt Rock’n’Roll, so wie ihn heutzutage nicht mehr viele bringen. Wie der Rock’n’Roll früher war, ohne grossen Schnickschnack. Zudem sind wir an weiteren eigenen Songs dran.
Beat: Blundi kommt mit den Ideen. Wir beide sitzen zusammen und arrangieren diese. Er schreibt auch die Texte, welche in Englisch verfasst sind.
Blundi: Es ist schon viel wert, wenn die Gitarristen wissen, was sie spielen sollen. Und: Bisher war es bei jeder neuen Song-Idee so, dass der Bassist und der Drummer so spielten, wie ich es mir vorgestellt habe.
Ozzy: Lange darüber diskutiert haben wir bisher noch nie. Wir spielten diese Songs einfach.

an-instrumenten
Bad Sin an ihren Instrumenten
Bildquelle: feldwaldwiesenblogger

Was für Ambitionen hegt ihr, oder anders gefragt: Verfolgt ihr gesteckte Ziele?
Beat: Nein, nicht mehr. Früher hätte man vielleicht mehr Ambitionen gehabt.
Blundi: Wir tun es aus Spass. Darum fühlt es sich auch so gut an, weil wir nichts müssen. Ziel ist es, gute Shows zu spielen.
Köchli: Wir wollen nichts erzwingen. Schön ist es, wenn es bei den Auftritten etwas zu essen gibt. Das ist gewöhnlich die erste Frage von Ozzy.
Ozzy: Ich möchte einfach den Plausch haben. Wir proben auch nicht stur, manchmal ist es mehr ein „jammen“.

Ist gar eine CD im Gespräch?
Ozzy: Ich sehe es als Fernziel.
Blundi: Ich denke, wenn wir einige Eigenkompositionen beisammenhaben, möchten wir sie sicher aufnehmen. So eine CD würde nur eigene Songs beinhalten. Wir sind nämlich nicht KROKUS!
Beat: KROKUS haben Coverversionen auf ihrem neusten Tonträger verewigt, die man gar nicht besser als das Original spielen kann. Wenn wir Covers ins Programm aufnehmen, schauen wir oft darauf, dass diese eher die „B-Seiten“ von bekannten Singles waren.

Im Raum Schwyz habt ihr einen exzellenten Ruf als Rock’n’Roll-Band. Wie weit kennt man euch inzwischen?
Ozzy: Wie weit geht der Raum Schwyz?
Köchli: Wir spielten bisher im Raum Schwyz, Einsiedeln und in Ausserschwyz auf.
Beat: Für dieses Jahr erhielten wir auch Anfragen für Sennwald SG oder Bubendorf BL. Hinter der Anfrage von Bubendort steckt Cello Hertner, der Tastenmann von dustyboots. Aber wir müssen natürlich darauf schauen, ob die Termine allen passen.
Blundi: Letztes Jahr spielte ich insgesamt 42 Konzerte, sehr viele mit No Class. Aber die Termine liessen sich immer gut vereinbaren, auch mit Bad Sin. Diesen Umstand verdanke ich meiner übersichtlichen „Analog-Agenda“.

Wo sieht man euch dieses Jahr live?
Köchli: Den ersten Auftritt des Jahres spielten wir bereits am 14. Januar im Bastards Place. Der nächste Termin ist das Handballfest vom KTV Muotathal am 25. März.
Beat: Beim Grümpi in Muotathal sind wir gebucht, weiter bei den Einsiedler Musiktagen. Offen ist die bereits angesprochene Anfrage betreffs Sennwald und eine für November im Zürich-Oberland.
Blundi: Wenn ich mit den No Class unterwegs bin, rühre ich für Bad Sin stets auch die Werbetrommel.
Ozzy: Die Anfragen kommen meistens über unsere Facebook-Seite rein. Diese Seite hat Beat in Betrieb genommen, und unterhält sie auch.
Beat: Eine Facebook-Seite ist sehr praktisch, und sie kann einfach auf dem neusten Stand gehalten werden. Eine Homepage zu betreiben ist so eigentlich gar nicht nötig. Auf Facebook sehen nämlich relativ viele Leute, was läuft.

Wie bereitet ihr euch jeweils auf ein Konzert vor?
Beat: Mental, jeder auf seine Weise. Einige sind schon ein wenig nervös vor einem Gig.
Blundi: Vor einem Konzert spielen wir in einer Probe nochmals alles durch. Kurz vor dem Auftritt trinken wir zusammen ein Bier, und erzählen uns schmutzige Witze.

Lebt ihr eigentlich ein Rock’n’Roller-Leben, gemäss dem Motto „Sex, Drugs and Rock’n’Roll“?
Alle lachen.
Blundi: Ja!
Köchli: Das kann man schon sagen!
Ozzy: Der Sex dürfte noch mehr sein!
Beat: Heutzutage heisst das „Kuschelsex, Laktoseintoleranz und Helene Fischer“!

Was denkt ihr über das aktuelle Musikgeschehen hier im Raum Schwyz?
Köchli: Es hat einige gute Bands, schon immer gehabt. Kanton Schwyz rockt – der Rock’n’Roll boomt hier einfach! Wir erlebten das im vergangenen Dezember beim Konzert im Gaswerk.
Ozzy: Muotathal, Illgau – da geht einiges an Musik ab. Auch mit jungen Bands. Wenn es nur überall so wie bei uns wäre.
Beat: Auch in Gersau oder Einsiedeln hat es eine lebendige Musikszene.

Wie sieht das in der übrigen Schweiz aus?
Blundi: Ich durfte schon einige Auftritte erleben, auch mit No Class. Aber die Stimmung ist nirgends so wie bei uns im Muotatal, wo das noch richtig zelebriert wird. Keinem ist es hier in den Kopf gestiegen und man kann sich praktisch mit allen unterhalten. Auswärtige Bands spielen einfach anders, moderner. Wenn du hier Rock’n’Roll spielst, wissen die Leute, wie es klingen muss. Das ist auswärts einfach anders.
Köchli: Es ist das Muotatal selber, es ist nicht mal Schwyz. Hier ist es einfach speziell, mit dem rauen Sound.
Ozzy: Eine so tolle Stimmung an Konzerten wie im Bastards Place oder früher in der Vorhöll triffst du fast nirgends an.
Beat: Wir traten vor einigen Jahren mit The Sinalcos als Vorband von den Backstreet Girls in der Vorhöll auf. Das war schon spitze!

Was wünscht ihr Euch für dieses Jahr?
Blundi: Ein neues Velo! (Alle lachen)
Köchli: Das Ziel wäre, den Proberaum ein wenig zu renovieren. Ein neuer Boden samt neuem Teppich wäre schön. Wenn dieser Boden sprechen könnte, wüsste er einiges zu erzählen…

bad-sin-live
Bad Sin live im Gaswerk in Seewen SZ (17. Dezember 2016)
Bildquelle: schulerfotos.ch

Auf der bandeigenen Facebook-Seite beschreibt sich Bad Sin so: „Rock’n’Roll ehrlich und laut, mal lustig mal versaut, und durstig wenn’s haut!“ Beim Interview sprachen die vier lustigen und durstigen Rock’n’Roller oft ihren Proberaum an. Hier haben sie gewissermassen ihr zweites Zuhause. Nebst den Proben gehört auch das Gesellige dazu. Zudem hatten sie schon etliche Male Besuch. So fand 2007 im „Rümli“ eine legendäre Jamsession mit einem Rose Tattoo-Gitarristen statt. Die australischen Rocker spielten damals in der Konzerthütte hinter dem Restaurant Alpenrösli. Die musikalische Party ging dann im Proberaum weiter, bis ihnen die Vermieterin den Strom abdrehte. Blundi dazu: „Aber ansonsten haben wir es sehr gut mit unserer Hausmeisterin. Mit ihr haben wir ein gutes Los gezogen! Sie hatte es sicher nicht immer einfach mit uns. Wir haben uns aber etwas gebessert.“
Nebst der erwähnten Jamsession waren auch schon die Backstreet Girls, eine Rockband aus Oslo, im Proberaum. Die Norweger spielten tags darauf in der Vorhöll.
Beat ergänzt: „Es wurden schon einige Feste hier unten gefeiert. Einst waren unsere Proben wie kleine Konzerte, und es befanden sich fast jedes Mal um die zehn Zuschauer oder gar mehr im Rümli.“ Köchli lud gar dereinst zum Polterabend. Der Proberaum wüsste also einige Geschichten zu erzählen.
„Mit Krolok spielten wir hier unser letztes Konzert. Damals wurden 43 Personen hier drin gezählt“, rundet Köchli dieses Thema ab.

Ich bedanke mich bei Bad Sin für das Gespräch, bei welchem sehr viel gelacht wurde, und wünsche ihnen für ihren weiteren Weg alles Gute. Zum Schluss des Interviews meinte Blundi: „Jetzt trinken wir noch ein Bier!“ In dem Sinne: Prost zusammen!

feldwaldwiesenblogger

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s