Zuchtstier Fernando für den Schwägalp-Sieger 2017

Text und Foto: Valentin Hörler (Presse/Medien Schwägalp-Schwinget)

Am 20. August steigen auf der Schwägalp die Bösen in die Hosen und treffen sich nur eine Woche vor dem Saisonhöhepunkt, dem Unspunnen-Schwinget, zu einem letzten Formtest. Neben der heimischen Elite begrüsst das Organisationskomitee (OK) dieses Jahr hochkarätige Gäste aus den Teilverbänden Bern und Südwestschweiz.


Stier Fernando mit Besitzer Ueli Frick aus Urnäsch

Der Schwägalp-Sieger 2017 wird am Festsonntag Stier Fernando in Empfang nehmen dürfen. Der aus Urnäsch stammende Zuchtstier ist von der Migros gespendet. Toni Fässler aus Uesslingen spendet das Rind Blanka, das ebenfalls aus Urnäsch kommt und am Schwägalp-Schwinget für den Zweitplatzierten bereitsteht. Auf den Drittplatzierten wartet das Rind Hilari aus Urnäsch, welches von den Olma Messen St. Gallen gespendet wird. Für den Schwinger auf dem vierten Schlussrang steht ebenfalls ein Rind bereit: Nina aus Mogelsberg wird von Erwin Kobelt aus Marbach gespendet. Den Reigen der Lebendpreise schliesst traditionsgemäss ein Fohlen ab: Der fünftplatzierte Schwinger darf heuer das Fohlen Herma aus dem Gestüt von Kappensand in Diepoldsau, gespendet von Peter Hafner aus Lutzenberg, entgegennehmen.

Kostenloses ÖV-Angebot wird ausgeweitet
Das letztes Jahr erstmals erprobte Verkehrskonzept hat sich bewährt. Am Festsonntag entstand dank des im Schwingfest-Ticket integrierten ÖV-Angebotes kein Verkehrschaos auf der Schwägalp. Das OK hat nun entschieden, dieses Angebot auszuweiten: Neu reisen sämtliche Besucherinnen und Besucher, die ihr Ticket im Vorverkauf erwerben, ab Gossau, Appenzell und Wil (via Wattwil) kostenlos auf die Schwägalp. Die Postautokurse verkehren bereits ab 05.30 Uhr im Viertelstundentakt von Urnäsch und Nesslau auf die Schwägalp.
Weitere Informationen: www.schwaegalp-schwinget.ch

feldwaldwiesenblogger