Vor dem Brünigschwinget: Drei Fragen an 12 teilnehmende Schwinger

Text: feldwaldwiesenblogger / Bilder: Facebook


2018 wird 125 Jahre Brünigschwinget gefeiert

In der Woche vor dem Jubiläumsanlass auf dem Brünig kontaktierte ich 12 teilnehmende Schwinger. Jedem der Athleten stellte ich die gleichen drei Fragen und achtete darauf, dass die drei Teilverbände (Berner, Innerschweizer und Nordwestschweizer) mehr oder weniger gleichmässig abgedeckt sind. Dabei erhielt der Schreibende Antworten von absoluten Topfavoriten wie Joel Wicki oder Christian Stucki und Mitfavoriten wie Christian Schuler, Matthias Aeschbacher oder Florian Gnägi. Weiter sind darunter auch Schwinger mit intakten Aussenseiter-Chancen: Patrick Räbmatter, Erich Fankhauser, Nick Alpiger oder Marcel Bieri. Aber auch Urs Doppmann, Patrick Schenk und Tobias Widmer traue ich einiges zu.

Einige dieser 12 Athleten haben schon einen oder mehrere Kränze auf dem Brünig gewonnen, oder gar schon den Tagessieg für sich verbucht. Für Urs Doppmann und Tobias Widmer stellt die Teilnahme beim Brünigschwinget eine Premiere dar.

Die Antworten der einzelnen Schwinger stellte ich bereits auf den «Schwinger-Blog» bei Facebook. Den Anfang bildete am vergangenen Montag Christian Schuler, der Abschluss heute Freitag gehörte Joel Wicki. Für diejenigen Leser, welche Facebook nicht benutzen, sind nachfolgend nochmals die Antworten aller 12 Schwinger aufgeführt.

Apropos 125 Jahre Brünigschwinget: Auf dem angesprochenen «Schwinger-Blog» bei Facebook widmete ich diese Woche einige Beiträge dem Jubiläumsanlass, welche jeweils mit dem Titel «Schwerpunkt Brünigschwinget» begannen.


Christian Schuler, Schwingklub Einsiedeln

Christian Schuler
1. Wie schätzt du deinen Formstand vor dem Brünigschwinget ein?
«Mir geht es körperlich sehr gut und ich freue mich auf den Einsatz beim Brünigschwinget.»

2. Wie lautet dein Fazit deiner bisherigen Brünigschwinget-Teilnahmen?
«In der Regel lief es mir gut und ich konnte bei meinen Teilnahmen meistens den Kranz gewinnen. Mittlerweile habe ich sieben Brünigkränze, aber zum Sieg hat es bisher noch nicht gereicht.»

3. Was ist für dich der besondere Reiz am Brünigschwinget?
«Wie jedes Bergfest hat der Brünig seine eigenen Gesetze. Die Zuschauer sind nie so nahe am Schwingplatz wie auf dem Brünig und die Stimmung ist hervorragend. Manchmal entwickelt es sich richtig zu einem „Hexenkessel“.»


Matthias Aeschbacher, Schwingklub Sumiswald

Matthias Aeschbacher
1. Wie schätzt du deinen Formstand vor dem Brünigschwinget ein?
«Ich hatte eine durch den Schwingfestkalender ergebene Zwangspause. Zum einen konnte ich die Pause nutzen um kleinere Blessuren zu kurieren. Zum anderen bin ich vielleicht etwas aus dem Rhythmus gefallen. Aber ich freue mich sehr auf den Bergklassiker.»

2. Wie lautet dein Fazit deiner bisherigen Brünigschwinget-Teilnahmen?
«Mit einem zweiten Rang und zwei Brünigkränzen bin ich bis jetzt zufrieden.»

3. Was ist für dich der besondere Reiz am Brünigschwinget?
«Der Brünig hat eigene Regeln und verzeiht keine grossen Fehler. So hatte ich einmal nach drei Gängen zwei Eidgenossen bezwungen und gegen einen weiteren Eidgenossen verloren, was einem super Notenblatt entsprach. Am Abend musste ich trotzdem ohne Kranz nach Hause, weil ich die falsche Einstellung hatte. Auf dem Brünig ist jeder Gang hart und muss zuerst gewonnen werden.»


Patrick Räbmatter, Schwingklub Zofingen

Patrick Räbmatter
1. Wie schätzt du deinen Formstand vor dem Brünigschwinget ein?
«Mein momentaner Formstand ist nicht schlecht, dürfte aber ein bisschen besser sein. Aber: Ich bin gesund, und was kommt wird sich zeigen.»

2. Wie lautet dein Fazit deiner bisherigen Brünigschwinget-Teilnahmen?
«Bisher ist mir auf dem Brünig noch nie gut gelaufen. Das möchte ich dieses Jahr ändern und meinen ersten Brünigkranz holen.»

3. Was ist für dich der besondere Reiz am Brünigschwinget?
«Der Brünigschwinget ist für mich etwas Spezielles, das kann man nicht beschreiben. Eine einzigartige Kulisse, mit so vielen Leuten und so nahe dran. Jedes Mal ein einzigartiges Gefühl!»


Erich Fankhauser, Entlebucher Schwingerverband

Erich Fankhauser
1. Wie schätzt du deinen Formstand vor dem Brünigschwinget ein?
«Es war für mich bis jetzt eine super Saison mit sieben Kranzerfolgen. Das gibt viel Selbstvertrauen und Motivation. Meine Form stimmt und ich freue mich sehr auf den Brünigschwinget, welcher ein starkes Teilnehmerfeld aufweist.»

2. Wie lautet dein Fazit deiner bisherigen Brünigschwinget-Teilnahmen?
«Ich konnte bisher einen Brünigkranz gewinnen. Dabei belegte ich den zweiten Schlussrang.»

3. Was ist für dich der besondere Reiz am Brünigschwinget?
«Auf dem Brünig herrscht immer eine sehr tolle Stimmung und die Zuschauer sind sehr nahe am Schwingplatz. Speziell sind sicher auch die Platzverhältnisse für uns Schwinger auf dem Schwingplatz und in den Garderoben.»


Christian Stucki, Schwingklub Unteres Seeland

Christian Stucki
1. Wie schätzt du deinen Formstand vor dem Brünigschwinget ein?
«Gut, ich bin mit der laufenden Saison zufrieden.»

2. Wie lautet dein Fazit deiner bisherigen Brünigschwinget-Teilnahmen?
«Mit drei Siegen darf ich zufrieden sein.»

3. Was ist für dich der besondere Reiz am Brünigschwinget?
«Die Naturarena ist einzigartig und es ist nirgendwo so schön eng wie auf dem Brünig.»


Nick Alpiger, Schwingklub Lenzburg

Nick Alpiger
1. Wie schätzt du deinen Formstand vor dem Brünigschwinget ein?
«Ich bin gut in Form, gesund und schmerzfrei.»

2. Wie lautet dein Fazit deiner bisherigen Brünigschwinget-Teilnahmen?
«Ich war bisher einmal auf dem Brünig und durfte mit dem Kranz nach Hause. Ich bin daher zufrieden.»

3. Was ist für dich der besondere Reiz am Brünigschwinget?
«Einerseits die Dichte des Schwingfestes, andererseits ist man so nah beim Publikum. Ein weiterer Reiz ist, dass man dort auf nationaler Ebene schwingen kann.»


Urs Doppmann, Schwingklub Wolhusen

Urs Doppmann
1. Wie schätzt du deinen Formstand vor dem Brünigschwinget ein?
«Meine Form ist gut. Dies unterstreichen der zweite Rang beim Abendschwinget Fankhaus, die Schlussgangteilnahme auf dem Menzberg und der ISV-Kranz in Ruswil.»

2. Wie lautet dein Fazit deiner bisherigen Brünigschwinget-Teilnahmen?
«Es ist meine erste Teilnahme beim Brünigschwinget.»

3. Was ist für dich der besondere Reiz am Brünigschwinget?
«Da dies, wie bereits erwähnt, mein erster Brünigschwinget sein wird, kann ich noch nicht mehr dazu sagen.»


Patrick Schenk, Schwingklub Sumiswald

Patrick Schenk
1. Wie schätzt du deinen Formstand vor dem Brünigschwinget ein?
«Für den Brünigschwinget fühle ich mich in guter Verfassung.
Bei den letzten Festen konnte ich nicht meine Bestleistung abrufen. Ich wurde etwas geplagt von verschiedenen kleinen Verletzungen. Jetzt fühle ich mich jedoch gut. Diese Saison habe ich hauptsächlich auf den Brünigschwinget hingearbeitet und sehe das als eine Art Saisonhöhepunkt für mich an. Dies auch deshalb, weil es in den letzten Jahren für mich nicht allzu gut lief.»

2. Wie lautet dein Fazit deiner bisherigen Brünigschwinget-Teilnahmen?
«Ich bin bisher fünfmal angetreten. Die ersten dreimal habe ich den Ausstich nicht erreicht. Bei meiner vierten Teilnahme habe ich den Kranz um 0.25 Punkte verpasst. Das war die bitterste Enttäuschung meiner bisherigen Karriere. Im selben Jahr durfte ich aber den Eidgenössischen Kranz gewinnen, was allen Ärger verfliegen lies. Letztes Jahr habe ich gegen Marcel Bieri um den Kranz verloren.»

3. Was ist für dich der besondere Reiz am Brünigschwinget?
«Wie auch bei anderen Bergfesten ist man den Zuschauern sehr nahe. Das kann extrem anspornen. Die ganze Atmosphäre spricht für sich und ist aus Sicht des Schwingers unbeschreiblich.»


Tobias Widmer, Schwingklub Aarau

Tobias Widmer
1. Wie schätzt du deinen Formstand vor dem Brünigschwinget ein?
«Schwierig zu sagen, meine schwingerische Leistung konnte ich gegenüber dem letzten Jahr sicherlich steigern. In dieser Phase der Saison ist es für mich wichtig, meinem Körper zwischen den Bergkranzfesten die nötige Erholung zu gönnen. Auf dem Brünig wartet ein starkes Teilnehmerfeld. Ich bin aber bereit, dem ein oder anderen starken Schwinger ein Bein zu stellen.»

2. Wie lautet dein Fazit deiner bisherigen Brünigschwinget-Teilnahmen?
«2015 hätte ich zum ersten Mal am Brünigschwinget teilnehmen können. Zwei Wochen vor dem grossen Anlass renkte ich mir leider den Ellenbogen aus und musste den Brünigschwinget am TV-Gerät mitverfolgen. Die Freude, nun endlich an diesem prestigeträchtigen Schwingfest schwingen zu dürfen, ist riesig!»

3. Was ist für dich der besondere Reiz am Brünigschwinget?
«Der Brünigschwinget ist für mich der wohl traditionellste Bergklassiker. Viele Schwingerkönige, Erstgekrönte und starke Schwinger haben an genau diesem Ort schon ihr Bestes gegeben. Ich möchte es Ihnen gleichtun. Die Nähe zu den Zuschauern und die engen Platzverhältnisse sind für mich ganz neue Verhältnisse, ich freue mich aber darauf.»


Marcel Bieri, Schwingklub Ägerital

Marcel Bieri
1. Wie schätzt du deinen Formstand vor dem Brünigschwinget ein?
«Ich fühle mich gesund und freue mich auf meine zweite Teilnahme an diesem prestigeträchtigen Schwingfest. Wenn ich mir meine bisherige Saison anschaue, rechne ich mir Chancen auf das erstrebte Eichenlaub aus. Die Tagesform muss dafür jedoch stimmen. Mit dem verpassten Kranz auf der Rigi würde ich mich umso mehr auf meinen zweiten Brünigkranz nach 2017 freuen. Mit der Schlussgangteilnahme dieses Jahr auf dem Stoos konnte ich mir beweisen, dass ich mit der Spitze mithalten kann, wenn die Form stimmt.»

2. Wie lautet dein Fazit deiner bisherigen Brünigschwinget-Teilnahmen?
«Ich konnte bis Anhin einmal auf dem Brünig starten, dies war letztes Jahr. Dort konnte ich mir mit Hochs und Tiefs schlussendlich den Kranz aufsetzen lassen. Mit vier Siegen und zwei Niederlagen erwischte ich einen sehr guten Tag. Mein Ziel ist es, erneut ein solches (oder besseres) Ergebnis zu erzielen.»

3. Was ist für dich der besondere Reiz am Brünigschwinget?
«Ich persönlich habe noch eher wenig Erfahrung mit diesem Schwingfest. Als ich letztes Jahr das erste Mal starten konnte, fiel mir besonders die «Enge» auf, über welche mir schon vorher öfters berichtet wurde. Ich denke, dass dies seine Vor- und Nachteile haben kann. So nahe am Publikum zu sein kann einen Athleten zusätzlich motivieren, aber auch hemmen. Die Zuschauer machen eine Riesenstimmung, was mir persönlich gefällt und mich, hoffentlich wie letztes Jahr, zusätzlich motiviert.»


Florian Gnägi, Schwingklub Biel

Florian Gnägi
1. Wie schätzt du deinen Formstand vor dem Brünigschwinget ein?
«Momentan fühle ich mich recht gut und hatte bisher eine zufriedenstellende Saison. Da ich den Brünigschwinget in den Jahren 2016 und 2017 auf Grund von Verletzungen verpasst habe, freue ich mich riesig, wieder dabei sein zu können.»

2. Wie lautet dein Fazit deiner bisherigen Brünigschwinget-Teilnahmen?
«Bisher lief es mir am Brünig jeweils recht gut. In besonderer Erinnerung bleibt mir die Schlussgangqualifikation 2013 und alle fünf Kränze.»

3. Was ist für dich der besondere Reiz am Brünigschwinget?
«Der Brünig ist irgendwie ein Mythos, der mich schon als kleiner Junge faszinierte. Die Kulisse war bei meiner ersten Teilnahme im Jahr 2006 fast ein wenig erdrückend. Der Hexenkessel am Brünig ist für mich nach wie vor eine der imposantesten Kulissen im Schwingsport. Zudem gehört auch das Gedränge und der „Cheli-Geschmack“ zum Brünigschwinget.»


Joel Wicki, Entlebucher Schwingerverband

Joel Wicki
1. Wie schätzt du deinen Formstand vor dem Brünigschwinget ein?
«Ich fühle mich momentan sehr vital und in gutem Formstand. Der Brünigschwinget ist für mich ein Saisonhighlight. Deswegen achte ich besonders darauf, dass ich mich im Vornherein gut darauf vorbereite.»

2. Wie lautet dein Fazit deiner bisherigen Brünigschwinget-Teilnahmen?
«Ich erlebte auf dem Brünig immer sehr schöne Schwingfeste und konnte nach jeder Teilnahme kranzgeschmückt den Nachhauseweg antreten. Dementsprechend bin ich mehr als zufrieden mit meinen Leistungen. Ich hoffe, das bleibt mir auch in Zukunft erhalten.»

3. Was ist für dich der besondere Reiz am Brünigschwinget?
«Allgemein an jedem Bergkranzfest entspricht mir die Höhenluft und natürlich die Atmosphäre des jeweiligen Anlasses. Am Brünigschwinget gefällt mir, dass das Publikum nahe am Schwingplatz ist, was mich persönlich enorm motiviert und pusht. Das Aufeinandertreffen des Bernisch-Kantonalen Schwingerverbandes auf den Innerschweizer Schwingerverband, wie auch die starke Besetzung der Gastverbände, ist sehr lehrreich und bietet tolle Zweikämpfe. Ich freue mich sehr auf den Schwinget auf dem Brünig!»

feldwaldwiesenblogger

Ein Gedanke zu “Vor dem Brünigschwinget: Drei Fragen an 12 teilnehmende Schwinger

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s