Auf an den Siebner Herbstschwingertag!

Am Sonntag, 23. September ist es soweit: Der Schwingklub March–Höfe führt wieder den traditionellen Herbstschwingertag in Siebnen durch.

Text und Foto: Hansruedi Ulrich (Pressechef Schwingklub March–Höfe) und feldwaldwiesenblogger

Nach einer spannenden, turbulenten und mit vielen Überraschungen gespickten Schwingsaison, in der es einige neue Festsieger gegeben hat, bilden nun die traditionellen Herbstschwingertage den Abschluss. Die Saison der Sägemehlathleten geht nun langsam aber sicher zu Ende und mit dem vom Schwingklub March–Höfe (SKMH) organisierten 81. Herbstschwingertag Siebnen findet ein letzter grosser Leckerbissen der Sägemehlzunft statt. Die Vorbereitungen dazu laufen auf Hochtouren und das bewährte Organisationskomitee unter der Leitung von OK-Präsident Benno Züger wird wie jedes Jahr alles daransetzen, damit sich Schwinger wie Festbesucher in Siebnen wohl fühlen.

Ideales Festgelände
Das Areal der Mittelpunktschule (MPS) Siebnen ist ein idealer Standort um so ein Schwingfest durchzuführen. Ein schöner und übersichtlicher Schwingplatz, Tribünenplätze und ein grosser bestuhlter Hartplatz, von wo man bequem die gezeigte Schwingerarbeit beobachten kann. Sollte das Wetter nicht mitspielen, findet man im grossen Festzelt beim Schwingplatz, oder in der Turnhalle der MPS genügend trockene Sitzmöglichkeiten.
Fürs leibliche Wohl der Zuschauerinnen und Zuschauer wird die mit viel Einsatz und Aufmerksamkeit geführte Festwirtschaft unter der Leitung von Philipp Düggelin sorgen: Sei es mit der bewährten Berner Platte zum Mittagessen in der Turnhalle, oder mit verschiedensten Grilladen auf dem Festplatz. Mit Sicherheit werden alle eine Möglichkeit finden, sich zu verköstigen.
Wie immer wird den Besuchern mit Treichlern, Alphornbläsern, Fahnenschwingern und Jodelklängen willkommene folkloristische Unterhaltung angeboten. Ab 16 Uhr wird in der Turnhalle Ländlermusik erklingen, aufspielen werden das «Urgestein» Hans Oetiker (am Bass) und seine Musikanten. Auch die «Hosenlupfbar» steht wieder bereit, um für einen gelungenen Ausklang der Saison zu sorgen. Während des Herbstschwingertages wird durch die Initiative von einigen begeisterten Steinstössern wieder ein Wettkampf mit einem 20 und einem 45 Kilogramm schweren Stein durchgeführt.


Die drei Lebenpreise mit den Spendern und Besitzern:
Muni «Wendel» mit Spender Peter Kohler (links) und Besitzer Valentin Schnellmann.
Rind «Cleopatra» mit den Besitzern Robert und Ueli Schirmer sowie den Spendern Barbara Krieg und Guido Vogt.
Kalb «Pätty» mit Besitzer Marcel Oberlin und Spender Michael Casati.

Muni «Wendel» sticht heraus
Dem neu als Gabenchef amteten Michael Gemperli und seinen fleissigen Mitsammlern ist es wiederum gelungen, einen prächtigen Gabentempel für die Schwinger auf die Beine zu stellen. Allem voran stehen die drei Lebendpreise. Der Siegermuni «Wendel» wurde gespendet von der Peter Kohler Hagedorn AG, Strassen- und Tiefbau Pfäffikon. Der zweite Lebendpreis ist das Rind «Cleopatra», gespendet von Barbara Krieg (Restaurant Kapellhof Tuggen) und Guido Vogt (Balz Vogt AG Wangen). Das Kalb «Pätty», welches von Michael Casati (Whirlpoolcenter Zürichsee GmbH Reichenburg) gespendet wurde, bildet den dritten Lebendpreis. Mit vielen weiteren schönen Gaben wird der Gabentempel abgerundet. Der Schwingklub March-Höfe bedankt sich bei allen Spendern.

Hochkarätiges Teilnehmerfeld
Wie jedes Jahr wird auch 2018 das Teilnehmerfeld hochkarätig sein. Etwa 130 Schwinger aus dem Innerschweizer, Nordostschweizer und dem Berner Verbandsgebiet werden versuchen, die Saison mit einem guten Ergebnis abzuschliessen. Derzeit sind acht Eidgenossen gemeldet. Vermutlich werden Vorjahressieger Roger Rychen, Tobias Krähenbühl, Stefan Burkhalter, Mike Müllestein, Andreas Ulrich, Christian und Alex Schuler, sowie Reto Nötzli den Kampf um den Festsieg unter sich ausmachen. Wobei der Start des einheimischen Nötzli wegen einer Verletzung auf wackligen Beinen steht. Weitere starke Kranzschwinger werden in Siebnen antreten. Sie alle werden mit Sicherheit versuchen, nochmals kräftig zuzupacken, um den Zuschauern einen schwingerischen Augenschmaus zu bereiten.
Der Beginn ist auf 08.30 Uhr angesetzt, ein Verschiebedatum ist nicht eingeplant. Ab 06.00 Uhr kann man sich am Festtag unter der Nummer 1600 über die Durchführung des Festes informieren. Es bleibt zu hoffen, dass OK-Präsident Benno Züger auch dieses Jahr wieder einen guten Draht zu Petrus findet. Der Schwingklub March-Höfe würde sich freuen, möglichst viele Besucher in Siebnen begrüssen zu können.

feldwaldwiesenblogger

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s