Siegermuni «Wendel» steht bereit!

Am kommenden Sonntag, 23. September führt der Schwingklub March–Höfe den 81. Herbstschwingertag in Siebnen durch. Fast genau so schnell wie am «Siebner Märt» die Bahnen laufen, werden die etwa 150 Schwinger agieren und zum Saisonabschluss das Sägemehl nochmals zünftig stieben lassen.

Text und Foto: Hansruedi Ulrich (Pressechef Schwingklub March–Höfe) und feldwaldwiesenblogger

Das Organisationskomitee (OK) unter der Leitung von OK-Präsident Benno Züger ist bereit, die Vorarbeiten sind weitgehend abgeschlossen und ab Freitag wird der Festplatz eingerichtet. Wie immer werden zwei Tribünen erstellt, damit eine optimale Sicht auf die vier Sägemehlplätze gewährleistet ist. Das OK hat alles unternommen, um den Ansprüchen der hoffentlich zahlreich erscheinenden Zuschauerinnen und Zuschauer gerecht zu werden. Sollte das Wetter nicht ganz mitspielen, finden sich im Festzelt beim Schwingplatz und in der Turnhalle beim Mittelpunktschulhaus (MPS) genügend trockene Plätze. Auch die mit viel Einsatz geführte Festwirtschaft unter der Leitung von Philipp Düggelin wird alles daransetzen, um die Festbesucher zu ihrer Zufriedenheit zu verpflegen.
Der Beginn des Wettkampfes ist auf 08.30 Uhr angesetzt, es ist kein Verschiebedatum vorgesehen. Am Wettkampftag kann man sich ab 06.00 Uhr unter der Nummer 1600 über die Durchführung erkundigen.


Der Festplatz des Siebner Herbstschwingertages

Folkloristische Unterhaltung
An einem Schwingfest darf selbstverständlich die Folklore nicht fehlen. Mit dem Jodelklub Sängertreu aus Siebnen, den Fahnenschwingern, dem Alphornduo Bärgbächli (Siebnen), der Alphorngruppe Toschtelgruäss und dem Einschellnerverein Wangen wird den Festbesuchern ein gemütliches Rahmenprogramm geboten. Um die Mittagszeit findet neben dem Schwingplatz ein Steinstosswettkampf mit einem 20 und 45 Kilogramm Stein statt. Die Damen versuchen sich mit einem acht Kilogramm Stein. Und ab 16 Uhr wird in der Turnhalle das Urgestein Hans Oetiker (am Bass) mit der Kapelle Aubrig-Gruess für Unterhaltung sorgen. Die «Hosälupfbar» wird dann auch ihren Betrieb aufnehmen.

Starkes Teilnehmerfeld
Wer gewinnt die drei Lebendpreise: Muni «Wendel», Rind «Cleopatra» und Kalb «Pätty»? Diese Frage ist noch offen und wird am kommenden Sonntag beantwortet. Leider müssen mit dem einheimischen Reto Nötzli und dem Titelverteidiger Roger Rychen zwei Hochkaräter verletzungshalber passen. Es kann aber festgehalten werden, dass in Siebnen trotzdem hochkarätige Schwingerkost gezeigt wird. Denn die Qualität des Teilnehmerfeldes darf sich durchaus sehen lassen, sind doch fast ein Drittel der Teilnehmer Kranzschwinger. So sind von den antretenden Schwingern aus dem Innerschweizer-, Nordostschweizer- und Berner Verband derzeit sechs Eidgenossen und zahlreiche Schwinger, welche eine starke Saison zeigten, am Start. Somit ist Spannung im Kampf um den Tagessieg garantiert! Aus dem Lager der Berner Gäste werden mit Martin Rolli, Niklaus Wüthrich und Adrian Zbinden einige starke Schwinger erwartet. Die Schwyzer werden angeführt von den Eidgenossen Christian und Alex Schuler, Mike Müllestein sowie Andreas Ulrich. Aber auch weitere Kranzer wie Remo und Roland Kälin, Guido, Andreas und Michael Gwerder, Ronny Heinzer, Markus Effinger und Beat Kennel werden für interessante Gänge sorgen. Die Zuger entsenden die starken Christian und Roland Bucher, Fabian Durrer sowie Marcel Betschart. Die Ob- und Nidwaldner entsenden die Kranzer Markus Niederberger und Christian Ming. Aus dem Nordostschweizer Verband sind die Eidgenossen Tobias Krähenbühl und Stefan Burkhalter am Start. Sie werden unterstützt von den starken Kranzern Daniel Elmer, Christian Jöhl, Lars Geisser, Urs Schäppi und Nicola Wey.

Heimsieg wäre eine Überraschung
Vielen ist noch in bester Erinnerung, wie Florian Hasler letztes Jahr gegen Roger Rychen im Schlussgang stand. Der Vorderthaler hat eine gute Saison hinter sich und will nochmals gross auftrumpfen. Aber auch die weiteren Ausserschwyzer Schwinger sind heiss auf ihren Heimanlass. So wollen Andreas Höfliger, Joel Kessler, Ueli Hegner, Dominik Streiff, Janik Keller, Alex Huber und Daniel Schilter versuchen, dem einen oder anderen Favoriten ein Bein zu stellen. Aber auch auf die Auftritte der starken Nichtkranzer Tobias Bürgi, Stefan Gemsch, Pascal und Marcel Ulrich darf man gespannt sein.
Alles in allem darf man sich in Siebnen auf einen spannenden Herbstschwingertag mit hochstehendem Schwingsport freuen. Bleibt zu hoffen, dass Petrus ein Schwingerfreund ist und angenehmes Herbstwetter beschert.

feldwaldwiesenblogger

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s