ENST 2021 – Nach den Bösen von heute schwingen im 2021 die Bösen von morgen um Eidgenössisches Eichenlaub

Text: Reto Zbinden (Ressort Kommunikation ENST 2021) / Bearbeitung: feldwaldwiesenblogger

Nachdem uns die Aktivschwinger am Eidgenössischen Schwingfest in Zug spektakulären Schwingsport geboten haben, steigen im 2021 die Nachwuchsschwinger an einem Eidgenössischen Anlass in die Schwingerhosen. Das OK freut sich, das Logo und den Botschafter für den 6. Eidgenössischen Nachwuchsschwingertag in Schwarzenburg bekannt zu geben, und informiert über den Stand der Vorbereitungsarbeiten.


Mit diesem Logo wird für den ENST 2021 geworben

Der Gantrisch im Logo integriert
Bereits zum sechsten Mal werden am 29. August 2021 die besten Nachwuchsschwinger der Schweiz zusammengreifen und um den begehrten Eidgenössischen Doppelzweig kämpfen. Das Fest findet in Schwarzenburg – im Naturpark Gantrisch – statt. Der Gantrisch, als zentraler Berg der Region, ist deshalb ein wesentliches Element im Logo ENST 2021. Dieses ist ausserdem in den Farben des Dorfwappens von Schwarzenburg «schwarz, grün und weiss» gehalten.

Fabian Staudenmann als Botschafter
Als Botschafter für den Eidgenössischen Nachwuchsschwingertag konnte der einheimische Fabian Staudenmann gewonnen werden. Der Neueidgenosse freut sich: «Vor vier Jahren durfte ich am Eidgenössischen Nachwuchsschwingertag in Aarburg selber den Eidgenössischen Doppelzweig gewinnen und erinnere mich gerne an die Zeit als Nachwuchsschwinger zurück. Ich finde es deshalb toll, dass der ENST 2021 in Schwarzenburg stattfinden wird, und unser Schwingklub bei der Durchführung mithilft.» Am sehr gut besuchten Empfang nach dem Gewinn des Eidgenössischen Kranzes in Zug hat sich zeigt, wie gross die Begeisterung für den Schwingsport in der Region Gantrisch ist.

Website wurde aufgeschaltet
Ein weiterer Meilenstein des OK‘s wurde im November 2019 mit der Aufschaltung der Website erreicht. Unter www.enst2021.ch sind Informationen zum Festwochenende zu finden. In den nächsten Monaten werden die Vorbereitungsarbeiten intensiviert. Nebst dem Abschluss der Sponsorenverträge und der Definition der Schwingarena nimmt das Gabenkomitee, unter der Leitung des dreifachen Eidgenossen Walter Stoll, seine Arbeit auf.

Die Vorfreude ist gross!
OK-Präsident Thomas Staub äussert sich wie folgt zum Eidgenössischen Nachwuchsschwingertag: «Wir freuen uns sehr, diesen für jeden Nachwuchsschwinger einmaligen Anlass durchführen zu dürfen! Unter dem Motto: «Die Bösen von morgen» wollen wir den 150 besten Nachwuchsschwingern der Schweiz am 29. August 2021 bei der Mehrzweckanlage Pöschen in Schwarzenburg ein grossartiges und in bester Erinnerung bleibendes Schwingfest bieten.»

feldwaldwiesenblogger

«Mit meiner Verletzungsgeschichte darf ich sehr zufrieden auf die vergangene Saison zurückblicken» – Gespräch mit Pirmin Reichmuth

Text: feldwaldwiesenblogger / Fotos: pirminreichmuth.ch

Im kürzlich erschienenen Buch «Königsfest», dem offiziellen Buch zum Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest 2019 in Zug, sind Pirmin Reichmuth auch vier Seiten gewidmet. Darin wird der 24-Jährige als «Der Aufholjäger» bezeichnet. Man erfährt aber auch, dass er sich am «Eidgenössischen» erst ab dem sechsten Gang so richtig wohl fühlte. Pirmin sagt dazu: «Ich habe mir schon das ganze Jahr selber viel Druck gemacht und die Medien haben meine persönlichen Erwartungen noch hochgetrieben. Aber dass es so schlimm wird, habe ich nicht erwartet.» Wir wissen, wie es in Zug kam: Im ersten Gang gegen Christian Stucki verloren, und im zweiten Gang schaute gegen Dominik Roth nur ein «Gestellter» heraus. Der vierfache Kranzfestsieger erklärte hernach in Interviews, dass er am Druck zerbrochen sei. Der Chamer fing sich aber wieder, und bezwang anschliessend jeden seiner Gegner und landete auf dem versöhnlichen dritten Schlussrang.

Der gelernte Metzger, welcher nach abgeschlossener Berufsmatura nun ein Studium an der Internationalen Hochschule für Physiotherapie in Landquart absolviert, kann auf eine äusserst erfolgreiche Saison zurückblicken. Vier Kranzfestsiege, sieben Kränze und fünf Rangschwingfestsiege. Dies ist umso erstaunlicher, nachdem «Piri» drei Kreuzbandrisse erlitten hatte, und nach dem ESAF in Estavayer fast zwei Jahre kein Schwingfest mehr bestreiten konnte.
Beim Comeback im Herbst 2018 belegte der Physiotherapie-Student am Chemiehütte-Schwinget in Aeschiried auf Anhieb Platz zwei. Die darauffolgenden beiden Feste, der Herbstschwinget Unteriberg und der Niklausschwinget in Dietikon, gewann Pirmin souverän. Spätestens ab dann war klar: Der Zuger ist zurück, und wird wieder ein gewichtiges Wörtchen mitreden – was er 2019 äusserst beeindruckend tat.
Zeit also, mit dem zweifachen Eidgenossen ein Gespräch zu führen, und auf die erfolgreiche Saison zurückzublicken.


Mit einem versöhnlichen dritten Schlussrang am ESAF den zweiten Eidgenössischen Kranz gewonnen

Herzliche Gratulation zu dieser tollen Saison! Wie ordnest du diese ein?
«Ich durchlebte Höhen und Tiefen. Nebst den drei Kantonalfestsiegen, lief es auf dem Stoos und am Innerschweizerischen nicht so gut. Der Brünig war wieder super, am ESAF lief’s hingegen durchzogen. Schlussendlich bin ich aber mit dem Ergebnis in Zug zufrieden. Mit meiner Verletzungsgeschichte darf ich sehr zufrieden auf die vergangene Saison zurückblicken.»

Das Comeback im Herbst 2018 verlief ab wie im Märchen. Warst du auch überrascht, wie gut es lief?
«Nein, ich war nicht überrascht. Ich habe hart dafür gearbeitet und setzte mir Ziele. Die Erfolge waren dann die Bestätigung für mein hartes Training.»

Diesen Frühling ging es erfolgreich weiter, und nach Siegen an Regionalschwingfesten folgte Kranzfestsieg um Kranzfestsieg. Wurde dir das auf dem Stoos und am «Innerschweizerischen» etwas zum Verhängnis?
«Ja, das sicher. Vor allem stieg der Druck, auch von mir selber. Es wurde wie selbstverständlich, dass ich erfolgreich bin. Vor dem Bergschwinget auf dem Stoos und am Innerschweizerischen in Flüelen war die Konzentration nicht so hoch wie vor den anderen Kranzfesten, an welchen ich vorgängig gewann. Ich dachte mir, dass es dann schon gehen wird. Dies wurde mir etwas zum Verhängnis.»


«Piri» darf als Brünig-Sieger auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken

Auf dem Brünig zeigtest du wieder deine volle Klasse und hast dich so zu einem der grössten ESAF-Favoriten herauskristallisiert. Wurde dir das langsam aber sicher etwas unheimlich?
«Ja, schon ein bisschen. Und: Es wurde alles ein bisschen viel auf einmal. Wer auf dem Brünig gewinnt, ist bei anschliessenden Eidgenössischen Anlässen automatisch Topfavorit. Es ging für mich alles irgendwie zu schnell.»

Wie man im Buch «Königsfest» lesen konnte, standest du kurz vor dem «Eidgenössischen» und vor allem am ESAF-Samstag laut deinen eigenen Aussagen neben den Schuhen. Bist du vor allem am eigenen Druck zerbrochen?
«Ja, ich denke schon. Der Druck von aussen hat dies zusätzlich beeinflusst. Letztendlich war es aber mein eigener Druck, den ich mir gemacht habe. Ich wollte in Zug nämlich unbedingt gewinnen.»

Arbeitest du eigentlich mit einem Mentaltrainer zusammen?
«Ja, seit September 2018 arbeite ich diesbezüglich mit dem Muotathaler Mark Schelbert zusammen. Das war sicher ein Erfolgsrezept. Wir haben sehr viel aufs ESAF hingearbeitet. Schlussendlich war es aber die fehlende Erfahrung, und dass alles so schnell gegangen ist. Weil die Saison so gut verlief, kam das Gefühl auf, dass es in Zug auch so weiter geht. Ich bekam dabei sicher die fehlende Schwingfest-Praxis der letzten beiden Jahre zu spüren. Diese Erfahrung wird mir am meisten helfen fürs «Eidgenössische» in drei Jahren.»

Was würdest du Stand heute anders vor dem ESAF machen?
«Ich würde es sicher gelassener nehmen. Drei Wochen vor dem ESAF habe ich mir zudem einen Virus eingefangen, und konnte während zwei Wochen nicht richtig trainieren. Ich denke, das war aber nicht matchentscheidend. Diese drei Wochen waren nicht mehr ausschlaggebend. Wie gesagt, ich würde das ganze gelassener angehen, und das «Eidgenössische» wie ein normales Schwingfest nehmen.»


Der kompromisslose und erfolgreiche Angriff, wie am Zuger Kantonalen gegen Andi Imhof, zeichnet den Zuger aus

Wie ordnet ihr ISV-Schwinger eigentlich die Querelen rund um den TK-Chef Thedy Waser und den Athletik-Trainer Tom Burch ein?
«Die Meinungen gehen bei uns Schwingern auch auseinander. Unser Bestreben ist aber, dass kein Keil zwischen uns Athleten getrieben wird. Wir Schwinger haben keine Probleme untereinander und versuchen das Ganze nicht zu stark auf uns zukommen zu lassen. Zudem besteht bei solchen Querelen die Gefahr, dass der Kantönligeist wieder überhandnehmen könnte. Wir wollen aber nicht, dass es wieder in diese Richtung geht.»

Wie geht es dir derzeit? Bist du bereits wieder voll im Training?
«Mir geht es sehr gut. Ich habe zwei Wochen nach dem «Eidgenössischen» das Krafttraining wieder aufgenommen. Und vor zwei Wochen starteten wir mit dem Schwingtraining.»

Provokative Aussage: Am Eidgenössischen Jubiläumsschwingfest in Appenzell heisst der Sieger Pirmin Reichmuth!
«Das würde ich nicht unterschreiben. Früher war es schon so, dass ein Topfavorit oder Saison-Dominator solche Feste auch gewann. Heute ist das Niveau aber so hoch und so breit gefächert, dass der Ausgang stets ungewiss bleibt. Nein, diese Aussage würde ich selber nie machen!»

feldwaldwiesenblogger

«Diese drei Kränze bedeuten uns sehr viel» – Gespräch mit Christian Schmutz, dem TK-Chef der Südwestschweizer

Text: feldwaldwiesenblogger / Fotos: Christian Schmutz

Nach dem «Eidgenössischen» in Zug durften die Südwestschweizer Schwinger endlich wieder einmal kranzgeschmückt nach Hause fahren. Mit Lario Kramer, Benjamin Gapany und Steve Duplan erkämpften sich gleich drei Athleten vom kleinsten Teilverband das begehrte eidgenössische Eichenlaub. Notabene ist das die gleiche Kranzzahl wie diejenige der Nordwestschweizer, man darf demzufolge von einer tollen ESAF-Bilanz sprechen. Auch, weil die Südwestschweizer erstmals seit 2010 wieder Eidgenossen feiern durften. Zeit also, mit Christian Schmutz, dem TK-Chef der Südwestschweizer, über die vergangene Saison zu reden. Aber auch über die Zukunft, die mit drei Neueidgenossen optimistisch angegangen werden kann.


Christian Schmutz, seit Januar 2017 TK-Chef der Südwestschweizer Schwinger

Herzliche Gratulation zu den drei Eidgenössischen Kränzen! Was bedeuten dir diese?
«Besten Dank für die Gratulation! Diese drei Kränze bedeuten uns sehr viel, und sind uns sehr wichtig. Nach zwei «Eidgenössischen» ohne Kränze wäre es nach einem dritten «Nuller» schwierig geworden in unserem Verband.»

Endlich durftet ihr die Früchte der Ernte, sprich die jahrelangen Anstrengungen, einfahren. Was war ausschlaggebend für den Gewinn von Eidgenössischem Eichenlaub?
«Sicher waren es die Schwinger und der Generationenwechsel, welcher nun stattgefunden hat. Die jungen Schwinger durften die Ernte einfahren! Sie sind alle relativ jung, und sie sind auf einem guten Weg. Der Weg, den sie beschreiten, ist nämlich noch lange nicht abgeschlossen.»

Erwartest du dir dadurch noch einen grösseren Aufschwung der Schwingerei in der Südwestschweiz?
«Ja, auf jeden Fall. Es wird bei uns wieder mehr darüber geredet. Innerhalb der Schwinger-Gemeinschaft sehen die Jungen, was möglich ist. Deswegen erhoffen wir uns schon einen Aufschwung. Der Einsatz, den diese drei Schwinger dafür geleistet haben, ist enorm. Andere Schwinger haben auch diese Voraussetzungen, und sehen nun, was möglich ist, wenn man alles dafür gibt.»

Saisonbilanz 2019: Drei eidgenössische Kränze, zwei Bergkränze (Schwägalp-Schwinget), zwei auswärtige Teilverbandskränze (Innerschweizerisches und Bernisch Kantonales) und zwei Kantonal-/Gaukränze (Baselstädtischer Schwingertag und Seeländisches Schwingfest). Vollständig zufrieden mit der Saison?
«Nein, nicht vollständig. Die drei Neueidgenossen, das ist top, mehr als erwartet. Bei den drei von uns bestrittenen Bergkranzfesten fuhren wir zweimal ohne Kranz heim. Da bin ich nicht zufrieden. Im Vergleich: 2018 haben wir an allen drei teilgenommenen Bergkranzfesten Kränze gewonnen. Die Ausbeute an den auswärtigen Teilverbandsfesten ist im Rahmen der Vorjahre, wir hätten uns aber etwas mehr erhofft.»

Wie sah die «Verletzten-Situation» 2019 aus?
«Drei gestandene Schwinger konnten verletzungsbedingt nicht am ESAF teilnehmen. Weiter gibt es Schwinger wie Steven Moser und Michel Dousse, welche wegen Verletzungen einen Teil der Saison verpasst haben. Bei uns fallen Verletzungen von wichtigen Leuten halt noch mehr ins Gewicht als bei anderen Teilverbänden.»


Die drei Südwestschweizer Neueidgenossen: Steve Duplan, Lario Kramer und Benjamin Gapany

Mit drei Neueidgenossen kann die Zukunft optimistisch angegangen werden. Was stimmt dich zudem optimistisch?
«Dass wir eine junge Mannschaft haben, und der Generationenwechsel abgeschlossen ist. Kein ESAF-Teilnehmer war über 30-jährig. Wir sind überzeugt, dass wir auf dem Weg, den wir eingeschlagen haben, noch mehr erreichen können. Zudem: Unsere Schwinger sind hungrig.»

Stichwort ENST-Kategoriensieg 2018 von Romain Collaud: Auch im Nachwuchsbereich leistet ihr hervorragende Arbeit. Der Abstand zu den Nordwestschweizern wird immer kleiner?
«Die Nordwestschweizer feierten am ENST auch einen Kategoriensieg, und gewannen am «Eidgenössischen» ebenfalls drei Kränze. Aber: Sie sind breiter aufgestellt als wir. Man kann das anschauen, wie man will. Ich habe nicht das Gefühl, dass wir diesen Abstand gross geschlossen haben. Der Abstand wurde sicher etwas verringert. Wir sind immer noch der Verband, welcher zu hinderst positioniert ist. Vergessen darf man auch nicht, dass bei unseren Kranzfesten meistens nur, oder knapp mehr als 100 Schwinger teilnehmen.»

Wo denkst du, müsst ihr ein Augenmerk auf eure Arbeit für die Zukunft legen?
«Wir müssen weiterhin bei jedem einzelnen Schwingklub dranbleiben, und bei den einzelnen Kantonalverbänden den eingeschlagenen Weg weiterführen. Wichtig ist zudem, dass die Schwinger an den gemeinsamen Trainings teilnehmen und mitmachen. Und dass die Schwinger auch an den Schwingfesten teilnehmen.»

Du bist seit 2017 TK-Chef des Südwestschweizer Teams. Welche Bilanz ziehst du über deine bisherige Arbeit?
«Es waren drei intensive Jahre. Im Grossen und Ganzen bin ich mit der Bilanz zufrieden. Wir haben Bergkränze und auswärtige Teilverbandskränze gewonnen, drei Eidgenössische Kränze geholt und auf dem Stoos einen Bergkranzfestsieg errungen. Mit den Resultaten bin ich soweit zufrieden. Mit den Strukturen hingegen bin ich nicht ganz zufrieden. In diesem Bereich wurden aber Massnahmen eingeleitet. In den letzten Jahren blieb viel an mir hängen. Wir wollen die technischen Belange im Verband nun in Zukunft breiter abstützen.»

Nach den drei Eidgenössischen Kränzen: Welche Ziele steckst du dir und deinem Team für 2020?
«Wir wollen an den Bergkranzfesten und an den auswärtigen Teilverbandsfesten besser werden, und von dort mit Kränzen heimkehren können. Und: Die drei Neueidgenossen werden im Fokus stehen. Wir wollen diesen Erfolg bestätigen, und zeigen, dass das kein Zufallsergebnis war.»

feldwaldwiesenblogger

Fall «Sven Schurtenberger»: Wie gross ist der Handlungsspielraum der ESV-Werbeverantwortlichen?

Text: feldwaldwiesenblogger

Gross ist die Aufregung um den angeblichen «Werbesünder» Sven Schurtenberger. Dem Luzerner droht in der kommenden Saison eine Sperre für fast alle wichtigen Feste. Wie gross aber ist der Handlungsspielraum der Werbeverantwortlichen des Eidgenössischen Schwingerverbandes (ESV)?


Sven Schurtenberger nahm eine Harley als Gabe vom «Eidgenössischen» mit nach Hause
Bild: Facebook-Seite von Sven Schurtenberger

Bevor wir uns dieser Frage widmen, lassen wir uns von der NZZ den «Fall Schurtenberger» nochmals vor Augen führen: «Schurtenbergers Vergehen geht zurück auf das Eidgenössische Schwingfest in Zug im August. Als der Luzerner am ersten Wettkampftag in den Sägemehlringen kämpfte, kam bei ihm in mindestens einem Gang zwischen Hosenbeinen und Schuhen der Swoosh der Weltmarke zum Vorschein. Das kleine Logo zierte seine Schienbeinschoner. Das Problem dabei: Einem Schwinger ist es verboten, während eines Kampfes Werbung oder Herstellerlogos zu zeigen, entsprechende Embleme muss er davor entfernen oder unkenntlich machen. Eine Ausnahmeregel gibt es nur für die Schuhe. Hier wird davon ausgegangen, dass sich die flächendeckende Verbannung der Logos nicht praktikabel umsetzen lässt.»

Rekurs gegen das harte Urteil eingelegt
Wie eingangs erwähnt, droht Sven eine drakonische Strafe. Der Landschaftsgärtner hat sich aber eine Anwältin genommen und Rekurs gegen dieses harte Urteil eingelegt. Wie man ebenfalls in der NZZ lesen konnte, mag sich der Buttisholzer nicht gross zum Fall äussern. Er sagt lediglich, dass er am «Eidgenössischen» nicht der einzige Schwinger gewesen sei, der gegen das Werbereglement verstossen habe. Jedoch der einzig Fehlbare, welcher dem Werbeverantwortlichen gemeldet wurde. Die NZZ führt in ihrem Artikel weiter aus: «Hier greift eine Art Whistleblower-Prinzip. Schurtenbergers Pech war es, an einen findigen Funktionär geraten zu sein. Den Verstoss belegen allerdings auch die TV-Bilder.» Und weiter: «Der ESV setzt letztlich nur mit klarer Linie sein Werbereglement durch, das den Schwingern seit längerem bekannt sein müsste. Das Strafmass erscheint als verhältnismässig hart, doch es wirkt unantastbar, weil es so in den Regularien festgeschrieben ist. Reduziert der ESV die Sperre, könnte moniert werden, er handle inkonsequent und schaffe ein gefährliches Präjudiz.»

Wie gross aber ist der Handlungsspielraum der Werbeverantwortlichen?
Der Handlungsspielraum der ESV-Werbekommission scheint relativ klein zu sein. Und genau diesen versuche ich bei Hansueli Zbinden, dem Vorsitzenden dieser Kommission, auszuloten. Freundlicherweise stand er mir für ein paar Fragen zur Verfügung.
Ich erlaube mir nachfolgend, bei einigen Antworten Ergänzungen und eigene Kommentare hinzuzufügen.


Hansueli Zbinden, Vorsitzender der Werbekommission, gibt Auskunft
Bild: esv.ch

Beim angekündigten Strafmass gab es scheinbar Missverständnisse. Wäre Sven demnach auch für das Innerschweizerische und die Bergfeste innerhalb des ISV-Gebiets gesperrt?
Hansueli Zbinden: «Gemäss Artikel 9.2 im Reglement Werbung gilt eine Sperre für sämtliche Teilverbands- und Bergfeste, sowie auswärtige Gau-/Kantonalkranzfeste.»

Sven Schurtenberger dürfte demnach nächste Saison nur Kantonalkranzfeste im ISV-Gebiet bestreiten. Wie man von offizieller Seite vernommen hat, ist das Eidgenössische Jubiläumsschwingfest in Appenzell nicht von der Sperre betroffen.

Gilt, wie die NZZ in ihrem Artikel schreibt, eine Art Whistleblower-Prinzip?
Hansueli Zbinden: «Wer meldeberechtigt ist, umschreibt das Verfahrensreglement des ESV in Artikel 16. Namen werden nicht veröffentlicht.»

In Punkt zwei des besagten Artikels steht wörtlich: «Berechtigt zur Meldung von Verstössen sind Vorstandsmitglieder des ESV, der Teil-, Kantonal- und Gauverbände sowie Ehrenmitglieder des ESV. Der Werbeverantwortliche und die Mitglieder der Werbekommission können auch von sich aus tätig werden. Die Meldung von Verstössen muss schriftlich und dokumentiert (zum Beispiel mit Fotos) an den Präsidenten der Werbekommission erfolgen.»

Das «Whistleblower-Prinzip», wie die NZZ moniert, stimmt also nur bedingt. Es ist klar definiert, wer Verstösse melden kann und darf.

Wie funktioniert eigentlich die Werbekommission?
Hansueli Zbinden: «Der Artikel 8.3 im Reglement Werbung und der Artikel 16 (Punkt 2) im Verfahrensreglement umschreiben detailliert die Funktionsweise der Werbekommission. Jeder Teilverband stellt ein Mitglied, der Präsident wird von der ESV-Abgeordnetenversammlung (AV) gewählt. Sitzungen werden vom Präsidenten je nach Priorität einberufen.»

Der Artikel 8.3 im Reglement Werbung erklärt weiter: «Gegen Entscheide der Werbekommission kann innert 20 Tagen seit Eröffnung des Entscheids bei der Rekurskommission schriftlich Rekurs eingereicht werden. Der Rekurs hat einen Antrag sowie eine Begründung desselben zu enthalten.»

Wie wir wissen, hat Sven Schurtenberger von der Rekursmöglichkeit Gebrauch gemacht. Dieser Entscheid ist noch hängig.

Ist an Schurtenberger’s Aussage, dass er nicht der einzig Fehlbare am ESAF war, er aber der einzige sei, welcher dem Werbeverantwortlichen gemeldet wurde, etwas dran?
Hansueli Zbinden: «Nein.»

Das klare Nein von Hansueli Zbinden ist auch eine Aussage. Hier stehen also «Aussage gegen Aussage».

Gibt es eine zeitliche Frist, in welcher nach einem Schwingfest nach «Werbesündern» geahndet werden darf?
Hansueli Zbinden: «Jeweils 30 Tage nach dem Anlass.»

Die Rekurskommission Werbung hat im Fall «Sven Schurtenberger» das letzte Wort. Wann ist mit deren Verdikt zu rechnen?
Hansueli Zbinden hat diese Frage nicht beantwortet. Darum habe ich bei Marcel May, beim Vorsitzenden der Rekurskommission Werbung, nachgefragt. Herr May erklärte mir dabei folgendes: «Das Verfahren läuft derzeit und wird so durchgeführt wie in den Reglementen vorgeschrieben. Wann mit einem definitiven Urteil zu rechnen ist, kann ich Stand heute nicht sagen.» Wie viele Sitzungen die Kommission dafür abhalten wird, hängt laut dem Vorsitzenden von der Akten- und Beweislage ab. Zur Frage, ob Sven nochmals angehört wird, wollte Herr May keine Auskunft erteilen.

Das Reglement Werbung erläutert unter anderem folgendes zur Rekurskommission: «Die Mitglieder dürfen weder einem anderen Organ des ESV noch einem Vorstand eines Teil-, Kantonal- oder Gauverbandes angehören. Mindestens ein Mitglied der Rekurskommission muss Jurist sein. Die Rekurskommission ist Rekursinstanz für Entscheide der Werbekommission. Ihre Entscheide sind endgültig. Entscheide müssen den Parteien, sowie dem ZV schriftlich mitgeteilt werden.»

Die Unabhängigkeit der Rekurskommission ist demzufolge gewährleistet. Und: Mindestens ein Mitglied muss sich mit juristischen Paragraphen auskennen. Denn diese Kommission sieht sich, wie auch im Fall «Sven Schurtenberger», mit Juristen konfrontiert.

Wie gross ist eigentlich der Handlungsspielraum für so eine Strafe? Lässt sich das Strafmass reduzieren? Zum Beispiel in eine Geldbusse?
Hansueli Zbinden: «Im bereits erwähnten Artikel 9.2 (Reglement Werbung) gibt es keinen Spielraum.»

Der Spielraum, welchen ich nun versuchte auszuloten, ist nicht nur klein: Es gibt scheinbar gar keinen.

Was entgegnen Sie beispielsweise Schwingerkönig Kilian Wenger, der laut BLICK statt einer Sperre eine Geldbusse als gerechtfertigt erachtet?
Hansueli Zbinden: «Oberstes Organ ist die Abgeordneten Versammlung des Eidgenössischen Schwingerverbandes. Über diesen Weg hat jedes Mitglied des ESV die Möglichkeit, Anträge einzubringen. Dieses Gremium hat alle Reglemente und Richtlinien bewilligt und die dazugehörigen Kommissionen bestimmt, die für die Einhaltung verantwortlich sind.
Die Werbekommission hat sich zum Ziel gesetzt, neben den Reglementarischen Aufgaben präventiv zu wirken. Das heisst, aufklären und informieren.»


Der Stein des Anstosses: Der Swoosh der Weltmarke war auf SRF Sport-Bildern zu sehen
Bild: srf.ch

Wunsch an die Rekurskommission Werbung
Blättert man weiter in den entsprechenden Reglementen, stösst man unter anderem auf das «Merkblatt Kampfrichtersitzung». Darin werden die Kampfrichter auf die Einhaltung des Werbereglements («Schwinger während der Gangdauer») und des Technischen Regulativs («Bekleidung Schwinger») aufmerksam gemacht. Das Vorgehen der Kampfrichter sieht dabei folgendes vor: «Die Schwinger sind durch die Kampfrichter auf fehlerhafte Bekleidung/Ausrüstung aufmerksam zu machen, mit der Aufforderung dies sofort in Ordnung zu stellen. Es erfolgt eine Meldung an das Einteilungskampfgericht.»

Dieses Vorgehen kam beim vermeintlichen Gang von Sven Schurtenberger am «Eidgenössischen» aber nicht zum Zug. Die drei Kampfrichter haben den Luzerner nicht auf fehlerhafte Bekleidung/Ausrüstung aufmerksam gemacht. Man kann dabei von einem Versehen von Seiten der drei Kampfrichter sprechen. Oder aber: Sie haben es schlicht und einfach nicht gesehen. Weil der Swoosh der Weltmarke gar nicht während dem ganzen Gang zum Vorschein kam, sondern nur während einem kurzen Moment. Etwas, dass man während einem Kampf aber eigentlich gar nicht sieht, gleich als Verstoss gegen das Werbereglement zu ahnden, finde ich sehr spitzfindig.

Mein Wunsch an die Rekurskommission Werbung: Man hat den drei Kampfrichtern dieses «Versehen» auch «durchgehen» lassen. Wieso tut man dies nicht auch bei Sven? Ich spreche hier eindeutig auch von einem Versehen, und nicht von einem Vorsatz. Diese Tatsache sollte die Kommission unbedingt in ihr abschliessendes Urteil aufnehmen.
Zudem: Der Buttisholzer hat sich bisher noch nie etwas zu Schulde kommen lassen. Ich wünsche mir daher, dass die Rekurskommission Gnade vor Recht walten lässt, oder wie man so schön in der Juristensprache sagt: «In dubio pro reo – Im Zweifel für den Angeklagten».

feldwaldwiesenblogger