Form-Test der fünf Teilverbände: Fabian Staudenmann, Kilian von Weissenfluh, Sven Schurtenberger, Armon Orlik und Adrian Odermatt wussten bisher zu überzeugen

Text: Schwinger-Blog

Trotz dem schlechten und kalten Wetter wird an diesem Wochenende in die Freiluftsaison gestartet. Das OK vom Rheintal-Oberländer Verbandschwingfest in Oberriet erklärte schon vor Tagen, dass ihr Anlass ohne Wenn und Aber durchgeführt wird. Mit sechs Eidgenossen präsentieren sie dem Publikum ein hochkarätiges Teilnehmerfeld. Ob die Innerschweizer am Sonntag in Oberarth in die Freiluftsaison starten werden, ist noch offen. Der Frühjahrsschwinget Cham und das Nichtkranzer Schwingfest in Flüeli-Ranft wurden jedenfalls verschoben. Im Kalender befinden sich noch immer der Gibelschwinget Bonstetten und der Rangschwinget Grenchen. 

Bis auf die Südwestschweiz fanden bisher Schwingfeste in allen Teilverbänden statt. An diesem Wochenende steigen die Südwestschweizer mit dem Regionalschwingfest Chavornay auch in die Saison ein. Welche Schwinger wussten bisher zu überzeugen? Der Schwinger-Blog blickt im Form-Test auf die bisher sechs stattgefundenen Schwingfeste zurück.

Fabian Staudenmann gewann überzeugend den Hallenschwinget Büren und den Hallenschwinget Oberdiessbach (Bild)

Bild: Rolf Eicher

BKSV: Fabian Staudenmann hat bereits zwei Tagessiege auf dem Konto

Auf Berner Boden fanden bisher drei Schwingfeste statt. Zu überzeugen vermochte dabei Fabian Staudenmann mit den Siegen am Hallenschwinget Büren und am Hallenschwinget Oberdiessbach. Sowohl in Büren (Florian Gnägi) als auch in Heimenschwand (Thomas Sempach) stellte der Kilchberg-Sieger im Schlussgang. Auf dem Notenblatt ragt beim Hallenschwinget Büren der Sieg über Christian Stucki heraus. Allerdings muss vermerkt werden, dass der Schwingerkönig von Zug erst kurz vor dem Schwingfest nach ausgeheilter Schulterverletzung sein Schwingtraining aufgenommen hat. Stucki landete beim Hallenschwinget Büren auf Rang 6b. Florian Gnägi, Roth Dominik, Adrian Walther und Matthieu Burger zeigten eine starke Leistung und klassierten sich hinter Tagessieger Staudenmann.

Beim Hallenschwinget Oberdiessbach bezwang Staudenmann im ersten Gang mit einem herrlichen Kurz Matthias Aeschbacher. Der Emmentaler verbuchte gegen Stefan Gäumann eine weitere Niederlage und hat definitiv noch Luft nach oben. Schlussgangteilnehmer Thomas Sempach zeigte einen guten Wettkampf, ebenso Jan Wittwer. Beide belegten in der Endabrechnung Rang zwei.

Vor Wochenfrist gewann Kilian von Weissenfluh trotz gestelltem Schlussgang gegen Curdin Orlik den Jahresschwinget Thun. Auf dem Notenblatt wurden ihm zwei besiegte Eidgenossen (Bernhard Kämpf und Thomas Inniger) gutgeschrieben. Hinter dem starken Auftritt des Haslibergers klassierte sich etwas überraschend Florian Aellen auf Rang zwei. Auf dem dritten Platz fanden sich Curdin Orlik, Schwingerkönig Kilian Wenger, Thomas Inniger, Marcel Walther und Jan Wittwer ein. Bernhard Kämpf belegte in der Endabrechnung Platz 5e, Fabian Staudenmann Platz 6b. Der Mittelländer verbuchte nebst drei Siegen drei «Gestellte».

Sven Schurtenberger hiess der überlegene Sieger vom Hallenschwinget Engelberg

Bild: Sven Schurtenberger (Instagram)

ISV: Sven Schurtenberger startete mit überzeugendem Sieg in die Saison

Letztes Wochenende starteten auch die Innerschweizer in die Saison. Beim Hallenschwinget Engelberg wusste Sven Schurtenberger mit sechs Siegen zu überzeugen. Im ersten Gang bodigte der Luzerner den Berner Gast Simon Anderegg, den zweiten Eidgenossen im Teilnehmerfeld. Routinier Anderegg landete in der Endabrechnung auf Rang 5b. Da Schurtenberger nach fünf Gängen einen grossen Vorsprung aufwies, musste ausgeschwungen werden. Etwas überraschend stiess dabei Roland Reichmuth, der Zwillingsbruder von Marco Reichmuth, in den Schlussgang vor. Mit vier Siegen und Rang zwei hinterliess der Zuger einen starken Eindruck. Auf Rang drei folgten Matthias Herger und Stefan Ettlin. Schurtenberger, einer der Team-Leader der Innerschweizer, ist rechtzeitig wieder fit. Er musste beim letztjährigen Kilchberger Schwinget wegen einer Knieverletzung vorzeitig aufgeben.

NOSV: Armon Orlik triumphierte am Hallenschwinget Untervaz

Da anfangs Jahr wegen den Corona-Massnahmen einige Schwingfeste dem Virus zum Opfer fielen, stand den Bündnern die Ehre zu, das erste Schwingfest der Saison auszutragen. Der Hallenschwinget Untervaz in der neuen Schwinghalle Rüfeli Untervaz war denn auch ein Novum in der Agenda. Gewonnen wurde der Anlass von Armon Orlik, welcher seiner Favoritenrolle gerecht wurde und sich sechs Sieg-Kreuzchen schreiben lassen durfte. Unter die Verlierer reihte der Bündner auch den zweifachen Eidgenossen Stefan Burkhalter, welcher im Schlussklassement auf Rang drei zu finden war. Wegen dem grossen Vorsprung von Orlik, welcher seine Rückenprobleme von letztem Jahr auskuriert hat, musste ausgeschwungen werden. Sein Schlussgang-Gegner war der Davoser Christian Biäsch, der zweitbeste Schwinger in Untervaz. Biäsch zeigte mit fünf Siegen einen starken Auftritt.

Armon Orlik gewann mit sechs Siegen überlegen den Hallenschwinget Untervaz

Bild: Erwin Keller

NWSV: Adrian Odermatt überzeugte beim Sieg am Hallenschwinget Brunegg

Beim Saisonstart der Nordwestschweizer letzten Samstag im aargauischen Brunegg stand nicht einer der drei gestarteten Eidgenossen im Schlussgang. In den Endkampf stiessen der Baselbieter Adrian Odermatt und der Aargauer Lukas Döbeli vor. In der letzten Minute konterte Odermatt einen Angriff von Döbeli und legte diesen platt auf den Rücken. Odermatt zeigte bei diesem Anlass, dass er in der Nordwestschweiz den Sprung in die erweiterte Spitze geschafft hat. Lukas, der jüngere Bruder von Andreas Döbeli, zeigte bei seinem Comeback nach längerer Verletzungspause einen starken und überzeugenden Auftritt und belegte in der Schlussrangliste Platz drei. Joel Strebel kam auf Rang zwei, Andreas Döbeli auf Rang 5a und Patrick Räbmatter auf Rang 7b. Nick Alpiger, der Nordwestschweizer Teamleader, ist wegen einem Abriss des rechten Aussenbandes derzeit rekonvaleszent. Seine Rückkehr auf die Schwingplätze wird im späteren Frühling erwartet.

SWSV: Start in die Saison beim Regionalschwingfest Overnay

Wie eingangs erwähnt, starten die Südwestschweizer an diesem Sonntag am Regionalschwingfest Chavornay in die Saison. Beim Hallenschwinget im Waadtland steigen mit Lario Kramer, Steve Duplan und Alex Schuler drei Eidgenossen in die Schwinghosen. Im gut 50-köpfigen Teilnehmerfeld sind auch Gästeschwinger vom Schwingklub Einsiedeln: Nebst Alex Schuler findet man auch seinen Cousin Philipp Schuler und Roland Kälin unter den Spitzenpaarungen. Nebst den beiden Südwestschweizer Eidgenossen sind Stéphane Haenni, Dorian Kramer, Marc Gottofrey und Mickael Matthey am Start.

Unlängst waren beim Hallenschwinget Oberdiessbach Gastschwinger vom Waadtländer Kantonalverband mit dabei. Gelinde gesagt war deren Abschneiden mässig. Als Bestklassierter landete Mickael Matthey auf Rang 8c. Eidgenosse Steve Duplan konnte sich nur zwei Siege gutschreiben lassen und fand sich am Ende auf Rang 12a.

Ein Gedanke zu “Form-Test der fünf Teilverbände: Fabian Staudenmann, Kilian von Weissenfluh, Sven Schurtenberger, Armon Orlik und Adrian Odermatt wussten bisher zu überzeugen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s