Blocher und Constantin: Beide geben viel zu reden. Leider!

Blocher hin Bocher her! Die Zürcher SVP kann’s nicht lassen, der Herrliberger Rentner wird wohl mit 90 noch ihr BR-Kandidat sein. Zürich wird so zum altmodischsten Kanton der Schweiz.
Maurer, der treue und tapfere Parteisoldat, musste gestern verkünden, was die alten Eidgenossen zuvor ausgeheckt haben.
Der Toni Brunner schiebt dann seine Mistgabel sicher noch nach, damit Blocher garantiert auch von der Bundeshaus-Fraktion nominiert wird.
Ein einziges Schmierentheater. Schäm di, SVP Zürich!

Constantin, der Mächtige vom FC Sion, schliesst die Nordtribüne im Tourbillon (Stadion des FC Sion). Wie letztes Wochenende angekündigt. Auslöser waren unzufriedene Sion-Fans, welche auf Transparenten ihren Frust gegenüber Constantin rausliessen.
Was am Sonntag lächerlich klang, wurde nun Tatsache. Wetten, dass der Reihe nach nun Fan-Sektoren im Tourbillon geschlossen werden. Bis nur noch Constantin alleine im Stadion ist.
So ein Affentheater. Hoffentlich gehen dem FC Sion die Fans, und damit das Geld aus. Erst dann kann ein Neustart ohne Constantin erfolgen. Bis es aber soweit ist, hat Blocher garantiert schon die zehnte Bundesratskandidatur hinter sich.

Beide geben in diesen Tagen zu reden. Beide geben mir und vielen anderen Schweizern auf den Geist. Aber stoppen kann sie zur Zeit (fast) niemand.

Hoffnung naht…

feldwaldwiesenblogger