2 Musikperlen entdeckt!

Ja, diese Woche habe ich zwei ganz unterschiedliche Musikperlen entdeckt.

Perle 1:

Die CD „Backstreets of Desire“ von Willy DeVille.
Diese wunderschöne CD habe ich gestern bei der CD-Verkaufs-Aktion von Radio Central im Mythen-Center Schwyz entdeckt. Sie passte so gar nicht zu den anderen angebotenen CD’s. War doch die Mehrzahl der CD’s angeschrieben mit „EVIVA“. Die Hartnäckigkeit des Schreibenden beim Durchwühlen hatte sich also gelohnt.
Beim Durchhören des für fünf Franken erworbenen Tonträgers fielen mir zwei Dinge auf: Einerseits entdeckte ich den Grund, weshalb Radio Central diese CD wohl kaufte. Der Song „Hey I Joe“ hört man sehr oft im Radio, wahrscheinlich auch auf Radio Central. Das zweite Ding ist der wunderschöne Song „Even while I sleep“, welchen die Dusty Boots covern und auf ihrer CD „sidetrack“ veröffentlichten.

Wily DeVille war übrigens ein US-amerikanischer Rock- und Bluesmusiker, welcher im Jahr 2009 59-jährig gestorben ist.

Perle 2:


Der Song „Willi Ritschard“ von der Schweizer Band „Hertz“.
Diesen Song habe ich diese Woche beim CH Special-Geburtstag auf DRS 3 gehört, als ein Tag lang nur Schweizer Musik lief. Dieser Song hatte mir früher schon Eindruck gemacht, und als ich ihn nach Jahren wiedermal hörte, rannte ich beim Arbeiten regelrecht zum Radio.
Nach diesem „Schweizer Musiktag“ auf DRS 3 hatte ich ein paar Fragen und verfasste kurzerhand eine Email an DRS 3, zu Handen Christoph Alispach. Eine Antwort ist noch ausstehend.
Hier das Email:

Betreff: Definition Schweizer Musik?
Sehr geehrtes DRS 3, sehr geehrter Herr Christoph Alispach

Ich habe gestern Mittwoch (fast) den ganzen Tag DRS 3 gehört. Was ich hörte, gefiel mir. Den ganzen Tag nur Schweizer Musik, dank dem Jubiläum
25 Jahre „CH-Special“, eine tolle Sache.

Dabei gingen mir aber auch einige Fragen durch den Kopf. Z.B.: Was ist die Definition für „Schweizer Musik“?
Ich meine, Ländler, Volkstümliches, Schlager und was weiss ich noch ist in dem Sinne auch „Schweizer Musik“. Wo zieht ihr die Grenze, resp. wer zieht die Grenzen und definiert? Das würde mich sehr interessieren.

Zudem: Eine Formation wie „Max Lässer und das Überlandorchester“ bewegen sich da flott an den Grenzen. Sind sie nun irgendwie im Ethno-Bereich anzusiedeln, oder doch ein bisschen im Ländlerecken und im Popbereich?
Würdet ihr „Max Lässer und das Überlandorchester“ in einem „Special“ spielen, oder dürften die auch im Tagesprogramm von DRS 3 ertönen?

Mich würde eure Meinung interessieren, insbesondere die vom „CH-Special-Mann“ Christoph Alispach.

Beste Grüsse
feldwaldwiesenblogger