Meine Eindrücke vom Greenfield-Openair 2011

Meine musikalischen Highlights:

Wolfmother, die geil rockenden Australier…

Flogging Molly, die irisch-amerikanische Mischung aus Folkrock und Punkrock. Mit Fidel und Flöte…

Frank Turner, ein Singer-Songwriter: welch eine Wohltat für die von zu viel harter Musik geplagten Ohren…

Menschen, die um jeden Preis auffallen wollten:

Mit einer Message…

Männer mit Rock…

Interessante Frisuren…

Das Wetter war gar nicht so übel. Denn Gummistiefel brauchte es eigentlich nicht…

Mein Kollege und ich waren Donnerstag und Freitag dort. Er bereitete sich im Gegensatz zu mir buchstäblich vor…

Übrigens: Für einen guten Zweck konnte man auch Geld, oder besser gesagt, leere Bierbecher spenden…

Alles in allem ein schönes Openair mit sehr vielen Menschen, Ess- und Drinkständen sowie weiteren tollen Dingen. Ein Musik-Grossanlass, eingebettet in die wunderbare Bergkulisse im Berner Oberland. Dies bemerkten auch einige Musiker und waren teils voll des Lobes.

Für mich persönlich waren viele der gesehenen Bands zu deftig, deshalb nur drei Musik-Highlights. Dennoch war’s ein Erlebnis für sich und als Musik-Interessierter ist man offen für vieles. Zudem erhält das jung, oder?

feldwaldwiesenblogger