Voranzeige: Schlatt-Lee live am Grümpi Muotathal

Welcome back! Die 5. Rock & Blues Cruise habe ich (mehr oder weniger) schadlos überstanden. Nun bin ich schon wieder voll im Arbeitsrhythmus und in meinem eigenen Musikbusiness. So hatte ich gestern bereits wieder Probe, mit dem Maronichor in Muotathal.

Wie man dem Plakat des Grümpi Muotathals entnehmen kann, sind wir mit Schlatt-Lee dort auch live anzutreffen, und zwar am Samstagabend in der Kaffeestube.
Zu hoffen ist, dass an jenem Abend wegen miesem Wetter nicht Kaffee getrunken werden muss, sondern das Bier die Sommerwärme kühlen darf.

Apropos Festerei: Es gibt wohl einige, die darauf hoffen, dass ich noch mal eine Breitseite oder gar ein paar böse Sprüche gegen oder über den Raiffeisen-Grossanlass von vergangenem Samstag in userem Thal vom Stapel lasse. Sorry, ich muss euch enttäuschen: Denn einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul!
Ich konnte nicht mal dabei sein, denn ich war zu dieser Zeit auf dem heftig schaukelnden Schiff Richtung Genau unterwegs.

Diejenigen, die dabei waren, erlebten aber wohl einen anständig schönen Abend. Man hörte zwar schon Stimmen, die das Essen nicht so toll fanden, oder aber das gebotene Programm. Da gabs scheinbar Nummern, bei denen einige weitergezappt hätten, wenn es sich um ein TV-Programm gehandelt hätte.
Zusammengefasst würde ich persönlich sagen, dieser Event hätte mich nicht vom Hocker gerissen. Aber wie gesagt: Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul (ich wiederhole mich!).

Übrigens: Man kann mir auch auf Twitter folgen. Da lasse ich ab und zu noch „gröbere Sprüche“ raus, als hier im Blog…
Dort schrieb ich nämlich am 16. Mai:

Aber eben, ich wiederhole mich ein drittes Mal: Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul!
Oder doch? Das für dieses Fest aufgewendete Geld gehört eigentlich den Raiffeisen-Genossenschaftern…

Das man den CEO Pierin Vincenz einlud, grenzt schon fast an eine Frechheit. Dieser Typ verdient im Jahr ein Schweinegeld. Aus einem Aargauer Zeitungs-Schnipsel aus dem Jahr 2011 kann man folgende Schweinereien entnehmen:

Leute, wegen solchen Leuten und solchen Ungerechtigkeiten bin ich eindeutig für die 1:12-Initiative!

So, ich werde mein Lästermaul (für heute) wieder schliessen.

feldwaldwiesenblogger