Der Innerschweizer Schwinger-Nachwuchs misst sich am INST in Attinghausen

Text und Bilder: David Zurfluh / Bearbeitung: Schwinger-Blog

Stefan Arnold (rechts) sorgte 2004 in Cham für den ersten Kategoriensieg des Schwingklubs Attinghausen an einem INST

20. Innerschweizer Nachwuchsschwingertag (INST)

Am 26. Juni wird dem Schwingklub Attinghausen die Ehre zuteil, den 20. Innerschweizer Nachwuchsschwingertag (INST) zu organisieren. Die 160 besten Schwinger der Jahrgänge 2004 bis 2007 aus der Innerschweiz und dem Tessin werden in vier Kategorien jeweils den stärksten ihres Jahrgangs ausmachen. 
Um 08.15 Uhr werden die Athleten zum Appell erwartet, bevor dann um 09.00 Uhr die Wettkämpfe beginnen. Die Schlussgänge werden um etwa 16.00 Uhr stattfinden. An der Rangverkündigung um 17.00 Uhr erhalten die maximal ersten 40 Prozent einen Doppelzweig. Den ersten drei in jeder Kategorie wird eine Glocke überreicht. Zudem gibt es für alle angetretenen Schwinger einen praktischen Einheitspreis als Andenken an die Teilnahme.

2021 holte sich Lukas Bissig (rechts) den Kategoriensieg am INST in Baar

Gute Erinnerungen an den INST

Stefan Arnold, Marco Wyrsch, Michael Zurfluh und Lukas Bissig heissen die aktiven Kranzschwinger des Schwingklubs Attinghausen. Neben dem Schwingklub verbindet sie aber noch eine weitere Gemeinsamkeit: Sie alle konnten am INST schon einmal einen Kategoriensieg feiern. Stefan Arnolds Kategoriensieg liegt 18 Jahre zurück, Lukas Bissig gelang dieses Kunststück im letzten Jahr. In Attinghausen verbindet man durchaus positive Erinnerungen mit dem Anlass, deshalb freut man sich im Freiherrendorf schon jetzt auf den 26. Juni. «Das Organisationskomitee arbeitet seit mehr als einem Jahr daran, dem Ehrentag der Innerschweizer Nachwuchsschwinger einen würdigen Rahmen zu verleihen», sagt OK-Präsident Stefan Bissig. Der Festplatz und die Schwingarena sind frei zugänglich. Die leistungsfähige Festwirtschaft sorgt den ganzen Tag über für das leibliche Wohl der Athleten und der Besucher. Eine Reise nach Attinghausen lohnt sich definitiv! Weitere Informationen findet man unter www.inst2022.ch.